Der Wirtschaftsweg zwischen Welitsch und Neukenroth wurde generalsaniert und geht der Fertigstellung entgegen. Die Besonderheit dieser Maßnahme ist, dass sie vom Markt Pressig und von der Gemeinde Stockheim in Kooperation durchgeführt wurde. Auch die Finanzen werden aufgeteilt.

Bei einer Baubegehung erörterte der Geschäftsführer der Straßenbaufirma Guttenberger aus Guttenberg, Christian Heiß, die in den vergangenen drei Wochen ausgeführten Sanierungsarbeiten. Die Straße war im Welitscher Bereich in sehr schlechtem Zustand und musste zweischichtig mit Tragschicht und Tragdeckschicht asphaltiert werden. Etwa die Hälfte der drei Kilometer langen Strecke liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Stockheim. In diesem Bereich genügte eine Tragdeckschicht, da hier die Straße noch nicht in einem ganz schlechten Zustand war.

Die Kosten für die 9000 Quadratmeter umfassende Straßensanierung belaufen sich auf circa 250 000 Euro, wovon der Markt Pressig 150 000 Euro und die Gemeinde Stockheim 100 000 Euro zur Finanzierung beitragen.

"Es haben uns während der Bauarbeiten doch einige Landwirte zu schaffen gemacht", erklärte Christian Heiß. Trotz Vollsperrung benutzten sie nämlich die Straße, weshalb die Bauarbeiten öfters unterbrochen werden mussten. Es ist sehr wichtig, dass man an den letzten Tagen der Teer- und Bankettarbeiten am Donnerstag und Freitag dieser Woche ungestört arbeiten kann. Daher wird dringend darum gebeten, die Vollsperrung zu beachten." Heiß weist darauf hin, dass derjenige, der selbstständig die Absperrungen beseitigt oder beiseitestellt, eine Ordnungswidrigkeit begehe.

Die Bürgermeister, Stefan Heinlein (Pressig) und Rainer Detsch (Stockheim) dankten der Firma Guttenberger für die gute Straßensanierung. Auch die Kooperation von Pressig und Stockheim habe sich bewährt und sei Ausdruck starker partnerschaftlicher Zusammenarbeit im Haßlachtal gewesen. Dieser Weg sei viel mehr als nur ein Wirtschaftsweg, er führe auch durch das idyllisch gelegene Naherholungsgebiet Weißbachgrund und werde viel von Wanderern und Radfahrern genutzt. Mehrere Teichanlagen entlang des Weges seien mit Ruhebänken ausgestattet. eh