Im Kampf um Platz 2 und gegen den Abstieg konnten am Wochenende vor allem die Teams aus dem Kreis Lichtenfels Boden gutmachen.

FC Kronach -
SG Rothenkirchen 4:2 (2:2)

Die Kronacher begannen stark, brachten aber sich aber mit einigen Abwehrschnitzern zweimal um die Führung und um den Spielfluss. Erst als ein Gästeakteur mit "gelb-rot" sein Team dezimierte, konnten die Gastgeber das Spiel endgültig für sich entscheiden. Nach Vorarbeit von Marc Schulz brachte Michael Hoderlein die Gastgeber in Führung. Nach einer Ecke wehrten die Kronacher den Ball zu Stefan Löffler ab, der zum 1:1 ausglich. Das Kronacher Spiel lief nun nicht mehr so rund. Doch erarbeiteten sich die Gastgeber weitere Chancen von Kraus und Vonberg, der die Latte traf. Kurz vor der Pause spielte Vonberg zwei Gegner aus und passte zu Hoderlein, der das 2:1 erzielte. Im direkten Gegenstoß störten sich zwei FCK-Verteidiger, und Sasso glich zum 2:2 aus.
Kurz nach dem Wechsel gelang Lukas Beierwaltes auf Vorarbeit von Hoderlein das 3:2. Die Gäste steckte nicht auf und wollten erneut den Ausgleich. Nach langer Pause kam nun auch Christian Engelhardt ins Spiel (62.), der neue Akzente setzte und auch hinten half. Nach einer Ampelkarte für die Gäste folgte prompt die Entscheidung: Im Nachschuss gelang Vonberg das 4:2. Die Gäste kämpften bis zuletzt, hatten in Unterzahl aber keine Chance mehr.
Tore: 1:0 Hoderlein (4.), 1:1 Löffler (6.), 2:1 Hoderlein (45.), 2:2 Sasso (45.), 3:2 Beierwaltes (51.), 4:2 Vonberg (78.) / SR: Pochmann (FC Marktgraitz). rg

TSV Ludwigsstadt -
SpVgg Lettenreuth 2:0 (1:0)

Der Tabellenführer übernahm vor 150 Zuschauern von Beginn an das Kommando und kontrollierte das Geschehen. Die disziplinierten Gastgeber hielten mit Kampfkraft dagegen. Mit zunehmender Dauer wurden die Konter der Ludwigsstädter gefährlicher, während Lettenreuth zumeist in der guten TSV-Abwehr hängen blieb. Frunske hatte die erste Möglichkeit, und bei einer Doppelchance der Gastgeber wollten einige Zuschauer einen Elfmeterpfiff haben. In der 42. Minuten war Tröbs einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und erzielte die nicht unverdiente Pausenführung.
Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck; Sieber verhinderte mit einer Glanzparade den Ausgleich (48.). In der 56. Minute prüfte der eingewechselte Stauch mit einem Kopfball den Gäste-Schlussmann. Pech für die SpVgg, als ihr Freistoß ans Lattenkreuz klatschte (66.). Nur eine Minute später verfehlte wieder Fischer per Freistoß knapp. Die Hausherren, die sich mit toller Moral gegen den Ausgleich stemmten, waren fast nur noch mit Abwehraufgaben beschäftigt. Dann folgt ein schneller Konter, und der freigespielte Stauch vollendete überlegt zum entscheidenden 2:0.
Tore: 1:0 Tröbs (42.), 2:0 Stauch (88.) / SR: Ernst (Selbitz). awo

TSF Theisenort -
SCW Obermain 0:0

Der Gast versuchte sofort, über Spielmacher Dauer die Heimelf in die Defensive zu drängen. Ein Kopfball von Pülz landete in den Armen von Torwart Franz. Pülz zeigte seine Klasse erneut, als er den Ball 35 Meter vor dem Tor mit der Brust annahm und sofort volley abzog (9.). Danach kamen die stark ersatzgeschwächten Gastgeber zu ihren ersten Chancen. Nach einem weiten Pass von P. Friedlein nahm Mattes den Ball volley, Torwart Berthold parierte glänzend. Die anschließende Serie von Eckbällen brachte fast das 1:0 für Theisenort. Halbhuber hatte dann eine hochkarätige Möglichkeit für den SCW. Dieser war nun überlegen, die Chancen bis zur Halbzeit waren aber gleich verteilt.
Nach der Pause kamen die Gäste sehr druckvoll aus der Kabine. Innerhalb weniger Minuten scheiterten sie entweder am erneut starken Franz oder verzogen überhastet. Ab der 60. Minute verflachte das Spiel. Erst kurz vor dem Ende machte Weismain nochmal Dampf. Es kam zu tumultartigen Szenen vor dem TSF-Tor. Pitterich hatte die größte Chance, scheiterte aber an Torwart Franz. In der Nachspielzeit erhielt Brendel (TSF) die Rote Karte. Am Ende gab es ein gerechtes Remis. Der junge SR Kux (Stöppach) zeigte größtenteils eine ansprechende Leistung. vb

SV Friesen II -
FC Schwürbitz 2:5 (2:0)

Nach der dritten Niederlage in Folge nähern sich die Friesener bedrohlich den Relegationsrängen. Während der gesamtem 90 Minuten war der Gast kämpferisch und läuferisch überlegen und hätte bereits zur Pause deutlich führen müssen. Alleine Torjäger Kremer hatte dreimal die Möglichkeit zu Führung. Zweimal reagierte der Torwart Fröba glänzend, und einmal hatte er Pech mit einen fulminanten Schuss ans Lattenkreuz. Die Heimelf ging durch zwei Nachlässigkeiten der Gäste kurz vor der Pause mit 2:0 in Führung. Erst erlief Frank Fugmann einen zu kurzen Rückpass, und Patrick Peter stellte mit dem Pausenpfiff auf 2:0.
Der Gast zeigte sich keineswegs geschockt und erzielte durch Oder den Anschlusstreffer. Als Dominic Kraus die Möglichkeit zum 3:1 vergab, nahm das Spiel seine Wendung. Kremer erzielte mit einen Doppelpack die nicht unverdiente Gästeführung. Der gleiche Spieler steckte in der 81. Minute gut auf Kraus durch, und dieser schob alleine vor Torwart Fröba zum 2:4 ein. Dem Schlusspunkt setzte wiederum Kremer mit seinem dritten Treffer zum auch in dieser Höhe verdienten FC-Sieg.
Tore: 1:0 Fugmann (43.), 2:0 Peter (45.), 2:1 Oder (5.), 2:2 Kremer (69.), 2:3 Kremer (75.), 2:4 Kraus (81.), 2:5 Kremer (84.) / SR: Richter (Münchberg). rw

SC Jura Arnstein -
VfR Johannisthal 3:0 (2:0)

Arnstein begann druckvoll und kombinationsfreudig. Bereits nach sechs Minuten bediente Hopfenmüller Freitag, der mit einem Flachschuss die Führung markierte. Will, Tremel und Hopfenmüller scheiterten im Anschluss am überragenden Gästetorwart Mayer. Der Gast steckte keineswegs zurück und hatte in der Folgezeit ebenfalls zwei Möglichkeiten. Kurz vor der Pause legte Tremel auf Hopfenmüller, und dieser schlenzte den Ball unhaltbar zum 2:0 ins Tor. Im zweiten Abschnitt passierte wenig, ehe Hopfenmüller Reh am Fünfmeterraum anspielte, dieser den Ball über seinen Gegenspieler lupfte und das Leder zum 3:0-Endstand in die Maschen setzte (68.).
Tore: 1:0 Freitag (7.), 2:0 Hopfenmüller (43.), 3:0 Reh (68.) / SR: Beyersdorfer (Creidlitz). red

FC Marktgraitz -
TSV Steinberg 4:1 (0:0)

Die 200 Zuschauer sahen zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Während sich in Durchgang 1 wenig tat, klingelte es in der zweiten Hälfte im Minutentakt. Meusel eröffnete den Torreigen für den FCM, Geßlein erhöhte sechs Minuten später auf 2:0, im Gegenzug traf Geiger zum 2:1. In der Schlussphase stellte Welsch den alten Abstand wieder her (84.). Für den Schlusspunkt sorgte Fischer-Mahr in der Nachspielzeit.
Tore: 1:0 Meusel (68.), 2:0 Gesslein (74.), 2:1 Geiger (77.), 3:1 Welsch (84.), 4:1 Fischer (93.) / SR: Knauer. red

FC Stockheim -
TSV Weißenbrunn 2:1 (1:0)

Genau 37 Sekunden waren gespielt, als Oliver Schubart nach einer Ecke per Direktschuss zum 1:0 traf. Das Blitztor hemmte die Gäste nur kurz. In einem guten Kreisligaspiel wirkten sie ball- und kombinationssicher, doch in der gefährlichen Zone konnten sie die starke FC-Defensive nicht überwinden. Die mit hohem Aufwand spielenden "Bergleute" hatten in der 16. Minute eine sehr gute Gelegenheit, doch Ramming vergab 14 Metern frei vor TW Niklas Weise. Der erste halbwegs gefährliche Abschluss für die "Bierbrauer" gelang Sayko Trawally in der 43. Minute mit einem Kopfball über das Tor.
Auch nach Wideranpfiff sahen die zahlreichen Besucher ein schnelles Tor: Ramming konnte sich an der Mittelinie durchsetzen und brachte den Ball zu Robin Tögel, der aus 20 Metern zum 2:0 traf. Weißenbrunn reagierte postwendend. Der clevere Jermaine Mullen stand nach einem Stockfehler frei und traf aus 18 Metern unhaltbar zum 2:1. Nachdem Ramming eine weitere dicke Chance nicht nutzen konnte, wurde der Gast immer stärker nund machte Druck. Die "Bergleute" hielten laufstark und gut organisiert dagegen. S Zwingende Ausgleichschancen gab es für die nicht nachlassenden "Bierbrauer" erst in den letzten zehn Minuten, doch d Torwart Andreas Scherbel reagierte immer wieder glänzend und rettete damit den Dreier für den FC Stockheim.
Tore: 1:0 O. Schubart (1.), 2:0 Tögel (48.), 2:1 Mullen (50.) / SR: Reubel (Untermerzbach). ds

SG Roth-Main -
SV Wolfers-/Neuengrün 1:0
Die erste Gelegenheit verbuchten die Gäste, doch Torhüter Eideloth war auf dem Posten. In der 25. Minute zog Atik aus 40 Metern ab, und der Ball sprang von der Unterseite der Latte ins Tor. In Durchgang 2 gelang es der SG, die Gäste vom Strafraum fern zu halten. Hofmann und Atik hätten das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können.
Tor: 1:0 Atik (25.). mf