Die Koinor-Horst- Müller-Stiftung zeigt mit einer stattlichen Spende erneut ihr großes Herz für die Benefizaktion "1000 Herzen für Kronach". Mit der Spendenübergabe von 10 000 Euro in der St.-Georg-Kirche Friesen setzt die Stiftung ihre seit über zehn Jahren währende Loyalität zur Unterstützung bedürftiger Menschen in der Region fort.

Stiftungsratsvorsitzender Michael Schulz hob hervor, "das Geld hilft, schlimme Notsituationen von Menschen in Stadt und Landkreis Kronach zu lindern, was genau auch die Zielsetzung der Stiftung sei". Die Koinor-Horst-Müller-Stiftung engagiert sich nun schon seit elf Jahren finanziell bei "1000 Herzen für Kronach". In dieser Zeit wurden nun insgesamt unglaubliche 110 000 Euro durch die Stiftung gespendet. "Der Anspruch der Stiftung ist es, mitzuhelfen unsere Heimat lebens- und liebenswert zu erhalten beziehungsweise zu entwickeln", so Michael Schulz. Dabei sollen immer die Menschen im Mittelpunkt stehen. Die Spenden der Stiftung, immerhin rund zwei Millionen Euro in den letzten 20 Jahren, flossen fast ausschließlich in die Heimatregion. Träger der Stiftung ist das Polstermöbelunternehmen Koinor in Michelau, das sich zur Region bekennt und alle Möbel an seinen vier eigenen Standorten in Franken produziert. Die logische Folge ist, dass der Fokus der Stiftung in Oberfranken liegt.

In seiner kurzen Ansprache würdigte der Stiftungsratsvorsitzende Michael Schulz das Engagement von "1000 Herzen für Kronach" als karitative Institution und hob zudem das besondere Engagement des Ehepaares und Initiatoren von 1000 Herzen für Kronach, Herta und Gerhard Burkert-Mazur, hervor. Für die Benefizaktion dankten in besonderer Weise neben dem Gründerehepaar auch Landsratsstellvertreter Gerhard Wunder, die Bürgermeisterin von Kronach, Angela Hofmann, und Dritter Bürgermeister Bernd Liebhardt sowie für den Spendenverteilerausschuss, Stadtrat Heinz Hausmann. Sie freuten sich über die großherzige Spende und über das großartige soziale Engagement der Stiftung. Ohne die großzügige Spende und ohne die langjährige "Spendentreue" der Stiftung wäre in den letzten Jahren vieles nicht möglich gewesen, was man an finanzieller Hilfe an Bedürftige weitergeben konnte. eh