Plötzlich ging nichts mehr. Am Montag war das Internet bei rund 30 Hausanschlüssen unterbrochen. Wie eine Pressesprecherin der Telekom bestätigte, dauerte die Störung von 13.58 Uhr bis 15.30 Uhr.

Die Ursache: In Kirchenbach wurde am Dienstagmittag an einem Multifunktionsgehäuse, sprich einem Verteilerkasten, eine Line-Card (Leitungskarte) ausgetauscht, was zu dem kurzzeitigen Ausfall der Internet-Verbindungen führte. Am Nachmittag sei die Störung bereits wieder beseitigt gewesen, so die Telekom-Sprecherin.

Sie verweist darauf, dass hinter dem Tausch der Leitungskarte eine gute Absicht gesteckt habe. "Unsere Techniker haben die Karte durch eine sogenannte Vectoring-Karte ersetzt. Damit wollen wir das Internet in Kirchehrenbach schneller machen", betont die Unternehmenssprecherin.

Sie kann allerdings nicht ausschließen, dass es nach dem Tausch vereinzelt weiterhin zu Störungen des Internet-Empfanges kommen könne. In diesem Fall empfiehlt die Telekom, den Router vom Netz zu nehmen, ein oder zwei Minuten zu warten und dann neu zu starten.

Offenbar konnten damit aber immer noch nicht alle Fehler behoben werden. Aus diesem Grund hat die Telekom Service-Mitarbeiter nach Kirchehrenbach geschickt. Sie sollen am Donnerstag vor Ort nachsehen, warum es bei den betroffenen Hausanschlüssen zu Problemen kommt. Die Rede ist von einer defekten Leiter-Platine, die ausgetauscht werden muss. JH