Teuschnitz — Stimmungsvolle Blasmusik der Stadtkapelle, zünftige Brotzeiten und süffiges Bier - nach einigen Prosts waren die vielen Besucher am Josefitag in "Starkbierfest-Form". Erstmals hatte die Feuerwehr Teuschnitz zu einem solchen Fest eingeladen, um einen Beitrag zum 625-jährigen Stadtbestehen zu leisten. Die Floriansjünger, aber auch Pfarrer Joachim Lindner als Fastenprediger schenkten den Gästen tüchtig ein. Mit Spannung schauten sie auf den Mann, der - im Franken-Outfit mit rot-weißer Flagge auf der Brust - in das Feuerwehr-Haus einzog und seinen Platz am Podium einnahm.
Teuschnitz sei, betonte Lindner gleich am Anfang, nicht der Nockherberg. Er sei auch keine Bavaria, Germania oder Frankonia, sondern ein waschechter Mittelfranke mit einer großen Klappe. Da nunmehr die Fastenzeit eingekehrt sei, dürfe er bei seiner Predigt einmal weiter ausholen.