Die Vorstandschaft der Soldaten und Reservistenkameradschaft (SRK) Gleusdorf - Poppendorf mit ihrem Vorsitzenden Norbert Lohneiß hat zu ihrem traditionellen Schafkopfrennen in das "Alte Schulhaus" nach Gleusdorf eingeladen.

48 Kartler aus 27 Ortschaften von Unter- und Oberfranken sind der Einladung gefolgt. Die weiteste Anreise hatten Spieler aus den Ortschaften Untereßfeld bei Bad Königshofen, aus Burgkunstadt und aus Amlingstadt.

Der Vorsitzende begrüßte die Teilnehmer im Namen der gesamten Kameradschaft. Einen besonderen Gruß richtete er an die zwei Kartler-Damen, Anne Bartelmann aus Untermerzbach und Irene Rehlein aus Untersiemau.

Gekommen waren auch Helmut Dietz (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Untermerzbach, und Bürgermeister Werner Thomas (SPD) von der Gemeinde Itzgrund.

Nach der Zahlung des Startgeldes von neun Euro konnten die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen. An zwölf Tischen gaben je 40 Teilnehmer in zwei Runden ihr Bestes.

Bürgermeister holt Platz zwei

Georg Endres aus Unterneuses/Bad Staffelstein gewann den Preisschafkopf mit 1655 Punkten. Den zweiten Platz belegte der Untermerzbacher Bürgermeister Helmut Dietz mit 1440 Punkten, dicht gefolgt mit 1435 Punkten von Klaus Kochmann aus Lahm.

Gerhard Schuhmann aus Recheldorf belegte den vierten Platz, gefolgt von Raimund Reich aus Baunach und Hans Heinert aus Gleusdorf. Die Plätze sieben und acht gingen an Thomas Süppel aus Gleusdorf und Dieter Giel aus Poppendorf. Wolfgang Graupe aus Kemmern belegte den neunten Platz, gefolgt von Dieter Buresch aus Burgkunstadt. Der Trostpreis ging an Anne Bartelmann Untermerzbach.

Jeder Spieler erhielt einen Preis. Die Prämien standen zur freien Auswahl. Auf die Teilnehmer warteten zum Beispiel Gutscheine für ein Schwein, ein Reh sowie auf Stallhasen, Wildenten und weitere Sachpreise.

Der Vorsitzende Lohneiß bedankte sich bei allen Spendern und Gönnern der SRK Gleusdorf - Poppendorf, die mit ihrer Unterstützung zum Gelingen des traditionellen Preisschafkopfes beigetragen haben. Ein ganz besonderer Dank ging an das Schiedsgericht Otmar Schauer und Julia Dorsch sowie den fleißigen Helfern für die Bewirtung, dem Ausschank und dem Küchenpersonal. pv