Eine zufriedenstellende Bilanz zog Vorsitzender Patrick Rosa bei der Jahreshauptversammlung des Vereins der Musikfreunde Kupferberg im Gasthof Schiffauer. Durch den Beitritt von 37 Personen habe sich die Mitgliederzahl auf 180 erhöht. 16 Mitglieder spielten aktiv in der Stadtkapelle, fünf in der Bläserklasse und elf Kinder nähmen an der musikalischen Früherziehung teil.
Rosa sah gerade in der musikalischen Früherziehung einen wichtigen Baustein für die Zukunft. Er dankte allen Ausbildern. Zum zweiten Mal hintereinander gewann der Kupferberger Musikverein das Vergleichsschießen des Schützenvereins Neufang. Höhepunkte waren nach den Worten von Patrick Rosa das erste Starkbierfest, der Auftritt beim Kulmbacher Altstadtfest, die Kirchenkonzerte in der Pfarrkirche St. Vitus und in der Spitalkirche in Kulmbach sowie das Sommernachtsfest in Dörnhof. Der Vorsitzende bedankte sich bei der Familie Hahn, auf derem Hof dieses größte Fest der Stadt ausgerichtet werden könne.
Nicht fehlen durfte in der kleinen Bergstadt der Weckruf am 1. Mai. Viele gute Eindrücke hinterließ der Zweitagesausflug nach Bregenz und Lindau. Heuer führt die Vereinsfahrt am 17. und 18. September in den Bregenzer Wald.
Ein Riesenlob richtete Patrick Rosa an den musikalischen Leiter Valerij Efremov für seine unermüdliche Arbeit.
Jürgen Ramming verlas für den erkrankten Valerij Efremov den Dirigentenbericht. Er vermeldete 53 Auftritte. 92 Mal traf sich die Stadtkapelle zu Proben. Efremov lobte die klasse Disziplin der Aktiven. Jahreshöhepunkte waren die Fahrt nach Wielandsheim und das Hafenkonzert in Lindau. "Die musikalische Qualität wird immer besser", betonte Efremov. Wie Jürgen Ramming weiter bekannt gab, hat die Schupf'nmusik eine neue Besetzung.
Gabi Bunzel erstattete den Bericht der Prinzengarde. In der ehemaligen Schule habe man sich mit großer Unterstützung einen Raum für die Trainingsarbeit hergerichtet. Da sich der Probenraum der Stadtkapelle gleich nebenan befinde, wohne man quasi Tür an Tür. Ein großes Dankeschön galt den Mädchen und Helfern. 45 Mal trainierte die Garde, 13 Mal das Tanzpaar. Großzügig waren die Spenden der Bevölkerung beim Kerwa-Rumspielen.
"Das ist ein Wahnsinn, was ihr so übers Jahr bewältigt", würdigte Bürgermeister Alfred Kolenda. Er sah im Verein der Musikfreunde und in der Stadtkapelle einen Kulturträger der Stadt Kupferberg, der weit über die Landkreisgrenzen hinaus einen guten Namen habe.
Schatzmeister Tobias Bunzel vermeldete einen leichten Gewinn aus dem zurückliegenden Vereinsjahr und verwies auf solide Finanzen. Investiert hat der Verein in neue Westen und die Ausrüstung.
Die Revisoren Karl-Heinz Olland und Herbert Opel bescheinigten ihm eine tadellose Arbeit. kpw