Unter anhaltendem Applaus betrat die Stadtkapelle Kulmbach am Sonntagnachmittag die Naturbühne in Trebgast, um ihr 170. Jubiläum mit einem Konzert zu feiern. Nach langer Corona-Pause konnte man die Motivation der Musiker förmlich spüren, als sie die ersten Noten des Auftaktstücks, der "Festmusik" von Richard Wagner, anstimmten. Moderator Karl Heinrich Backert führte durch das Programm und überraschte das Publikum und den Dirigenten der Stadtkapelle, Thomas Besand, gleichermaßen, als er plötzlich das Mikrofon an Roland Jonak, den Ersten Vorsitzenden der Stadtkapelle übergab, der Thomas Besand die höchste Ehrung des Vereins überreichte: die Ernennung zum Ehrendirigenten der Stadtkapelle Kulmbach. Er dirigiert die Stadtkapelle seit 31 Jahren. "Wir verneigen uns in großer Dankbarkeit für dein unermüdliches Wirken", sagte Jonak.

Der Kulmbacher Bürgermeister Ralf Hartnack würdigte das Engagement der Stadtkapelle und sagte: "Eine Bierfesteröffnung ohne euch und ohne Thomas Besand wäre undenkbar." Unter dem frischgebackenen Ehrendirigenten lief die Stadtkapelle dann zur Hochform auf, präsentierte einen frischen "Zigeunertanz" und den Marsch "Auf rauhen Pfaden zu den Sternen" von Ernst Urbach. Bei der Interpretation von "Gabriella's Song" überzeugte Elke Höhn als Sängerin mit einer kraftvollen Musicalstimme. Ein Gershwin-Medley entführte die Zuhörer in die swingende Welt Hollywoods, vor dem imaginären Auge konnte man den legendären Gene Kelly zu "I Got Rhythm" förmlich über die Bühne tanzen sehen. Der "Tanz der bösen Buben" in Blasorchesterversion wurde von Franz Grothes "Mitternachtsblues" abgelöst. Dafür stieg Solotrompeter Wolfgang "Timmi" Diehm extra auf die Bühnenmauer, und wenn man die Augen schloss, konnte man fast nicht glauben, dass es vier Uhr am Nachmittag war. Mit dem "Potsdamer Jubiläumsmarsch" entließ die Stadtkapelle Kulmbach ihre Zuschauer in die Pause, die die Lehrer Big Band Bayern für ihren Bühnenaufbau nutzte, denn die Gastgruppe sollte den zweiten Teil des Konzertnachmittags bestreiten. Alles in allem erlebten die begeisterten Zuschauer einen anregenden, vielseitigen und musikalisch gekonnt präsentierten Konzertnachmittag, an den man sich noch gerne erinnern wird.