Ein Lotse verlässt die Brücke und eine neue Generation tritt an - so könnte man den Konsens der Neuwahlen beim Musikverein Wallenfels auf den Nenner bringen. Der Lotse Manfred Werner führte zwölf Jahre als Vorsitzender und lange Jahre als Zweiter Vorsitzender den Musikverein Wallenfels durch raue See und ruhiges Gewässer. In seiner Laudation zum Abschied meinte Bürgermeister Jens Korn, dass Manfred Werner die Geschichte des Musikvereins maßgeblich geprägt habe.

Werner habe das Schiff Musikverein durch schwierige Zeiten gebracht und viele junge Leute gewinnen können. "Du hast wirklich Generationen zusammengeführt", bekräftigte Korn.

Um die Neuwahlen durchführen zu können, war eine Änderung der Vereinssatzung notwendig. Es werden unter anderem Strukturen geändert, um ein modernes Vereinsleben zu schaffen mit drei gleichberechtigten Vorsitzenden, die zusammen mit Kassier und Schriftführer sowie den aktiven und passiven Beisitzern, Dirigent und Kassenprüfern ein Team bilden. So können die Aufgaben besser bewältigt werden.

Wahlergebnisse

Im neuen Vorstandsteam sind als Vorsitzende Janina Eger, Tina Detsch (neu) und Marius Pfaffenberger (neu). Kassier ist Harald Schneider und Schriftführer Pascal Förner (neu), der Dirigent heißt Andreas Pratsch und die Kassenprüfer Dieter Müller und Michael Stöcker. Für die Aktiven als Beisitzer dabei sind Johannes Butz, Mario Querfurth, Ronny Peetz, Ines Deuerling, Manfred Werner (neu) und Florian Behrschmidt (neu).

Für die Passiven als Beisitzer dabei sind Helmut Behrschmidt, Irmgard Werner, Doris Müller, Robert Michalka und Elke Stöcker.

Ehrungen für 40 Jahre Mitgliedschaft konnten der scheidende Vorsitzende Manfred Werner und seine Stellvertreterin Janina Eger vergeben. Die Vereinsnadel in Gold für 40 Jahre wurde an Kaspar Reuther (Schnaid) sowie Wolfgang Kotschenreuther und Bernhard Schlee verliehen.

In seinem Rückblick konnte der scheidende Vorsitzende Manfred Werner auf 95 Termine verweisen, die der Musikverein 2018 absolvierte. Highlights waren die Fronleichnamsprozession und die Konzerte zum Muttertag, im Advent und an Weihnachten. Neben den wiederkehrenden Festen waren 2018 sicher die Floßfahrt der aktiven Musiker, Rodach in Flammen und das Probenwochenende im Schulzentrum in Wallenfels Höhepunkte. Kostenlos spielte man wieder beim Altenheimfest und die Neujahresständela wurden gern absolviert.

Dirigent Andreas Pratsch lobte "seine" Musikanten für die sehr guten Konzerte. Vor allem das Probenwochenende sei sehr produktiv gewesen.

Als kleine Vorschau gab der Vorsitzende bekannt, dass wieder die altbekannten Termine anstehen. Außerdem werde man bereits über die bevorstehenden Jubiläen des Musikvereins 2021 (150.) und der Soldatenkameradschaft 2020 (150.) nachdenken müssen. Die Wallfahrt nach Marienweiher ist heuer am 4. Mai und vielleicht finden sich auch diesmal wieder einige Musikanten mehr, die teilnehmen. Beim Altenheimfest am 30. Juni sei man auch wieder dabei.

Beerdigungen

Das Thema Beerdigungen beschäftigte die Versammlung auch wieder. Gerüchten zufolge spiele der Musikverein nicht mehr, es sind bereits Mitglieder wegen dieser Gerüchte ausgetreten.

Werner sagte klipp und klar, dass man auch weiter bei Beerdigungen spiele und zwar bei Mitgliedern und auf Bestellung für Nichtmitglieder. "Aber wenn ich nichts von einer Beerdigung weiß, kann ich auch keine Musiker mobilmachen", betonte der Vorsitzende. Schwierigkeiten gebe es während der Woche am frühen Nachmittag, weil hier nicht mal die Schüler zur Verfügung stehen.

Grußworte

In seinem Grußwort ging Bürgermeister Jens Korn auf die vielen absolvierten "Einsätze" des Musikvereins ein. Die konstante Arbeit, eine junge Mannschaft und viel Engagement das ganze Jahr begleiten die Stadt Wallenfels durch ihre Musik.

"Ihr bereichert das Leben in unserer schönen Stadt, man kann euren Einsatz gar nicht hoch genug bewerten", sagte Korn.

Im Namen der Pfarrei dankte Michael Stumpf und wies auf das bevorstehende 150. Weihejubiläum der Pfarrkirche St. Thomas hin. sd