Damit der Tagesordnungspunkte nicht genug: Tanja Potrykus von "Spieleträume Bamberg" erläuterte die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen auf dem Spielplatz des alten Kindergartens. Abgebaut werden soll der Rutschenturm, der Wasserbereich wird belassen, die Röhre saniert und ein neues Klettergerüst in futuristischer Form sowie Nester mit Plattformen und Podeste an bestehende Bäume angegliedert. "Mitmachen kann jeder", rief Tanja Potrykus zur Mithilfe auf. Die Kosten stehen indes noch nicht, da, so Deinlein, ein potenzieller Sponsor sich erst im Juli erklären würde.
Ernster wird es mit der Sanierung des Bahnhofsgebäudes, für das 15 000 Euro Fördermittel bereitstehen. Damit sollen das Dach, die Fassade und die Fensterverkleidung als Schautafel bewerkstelligt werden.
Bernhard Müller (SPD) sah die Mittel als viel zu gering an und befürchtete, dass die Sanierungskosten zu einem "Fass ohne Boden" ausufern könnten. Trotzdem beschloss der Gemeinderat einstimmig, die Arbeiten über den Bauausschuss zu vergeben.
Unterstützt wird von der Gemeinde Reckendorf das Elektromobilitätskonzept des Landkreises Bamberg. Nachdem man sich bereits im Oktober 2015 für die Anschaffung einer Ladesäule entschieden hatte, beschloss man nun die Aufstellung einer zweiten Säule, deren Finanzierung durch die Unterstützung gastronomischer Betriebe in Reckendorf abgefedert wird. Eine Ladesäule wird am Biergarten an der Mühlgasse, die zweite am Kirchplatz aufgestellt. nge