Schnelle Hilfe im Einsatzfall, Lebensrettung durch gezielte präzise Handgriffe - all das ist nur möglich, wenn qualifizierte Leute am Werk sind. Aber auch sie brauchen gutes "Werkzeug" in ihrer Ausrüstung. Im Einsatzwagen der Wasserwacht Wallenfels, WW 91/1, einem MB Sprinter, ist so ein gutes Ausrüstungsstück nach 15 Jahren nicht mehr für den Einsatz geeignet. Der Defibrillator kam nicht mehr durch die sicherheitstechnische Kontrolle und musste neu angeschafft werden. Keine leichte Aufgabe, denn die Kosten waren schon sehr hoch.

Hier kam der Kiwanis-Club Kronach mit dem Präsidenten Peter Anhut ins Spiel. Schnell und unbürokratisch wurde mit einer Spende über 2500 Euro geholfen.

So konnte von der Wasserwacht Wallenfels ein vollautomatischer, mit neuester Technologie ausgestatteter Defibrillator angeschafft werden. Er hat unter anderen einen Kindermodus und das EKG wird analysiert, ohne die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) zu unterbrechen.

In einer kleinen Feierstunde wurde nun die Spende von 2500 Euro bzw. der bereits angeschaffte Defibrillator vom Präsidenten des Kiwanis-Clubs Kronach, an den Vorsitzenden der BRK-Wasserwacht Wallenfels, Armin Bandorf, übergeben. Anhut sagte, dass der Kiwanis-Club froh darüber sei, in solchen Situationen unterstützend tätig werden zu können.

Die BRK-Wasserwacht Wallenfels hat 210 Mitglieder, davon 25 Aktive und 20 Jugendliche. Sie machen hauptsächlich Dienst als Beckenaufsicht im Freibad, bei den Floßfahrten und am Ölschnitzsee. Und natürlich immer, wenn sie gebraucht werden. sd