Wie die Adelsdorfer SPD-Gemeinderatsfraktion mitteilt, wurde im Amtsblatt bei der Ankündigung der nächsten Sitzung des Gremiums am Mittwoch, 9. September, um 19 Uhr in der Aischgrundhalle ein Punkt der Tagesordnung versehentlich nicht mit abgedruckt. Als fünfter Punkt im öffentlichen Teil der Sitzung soll der SPD-Antrag vom 21. Mai 2020 zu Bau- und Gartendrainagen im Wohngebiet "Seeside" behandelt werden, erklären die beiden SPD-Räte Norbert Lamm und Jörg Bubel. Dieser Punkt sei vor allem für die "Adelsdorfer Initiative Überflutungsereignis 2018", für die Bürger im Oberdorf und im Neubaugebiet Reuthsee von Interesse.

Außerdem hat die SPD-Fraktion zwei Anträge zur Ausweisung von Behindertenparkplätzen eingereicht, die aber wohl noch nicht in der Sitzung am Mittwoch behandelt werden. Zum einen bemängeln die Sozialdemokraten, dass der neu angelegte Behindertenparkplatz am Friedhof Aisch unbrauchbar sei. Der Zugang zum Friedhof sei an dieser Stelle viel zu steil und für gehbehinderte Menschen ein unüberwindliches Hindernis. Lamm und Bubel beantragen deshalb, am oberen Eingang des Friedhofes einen Behindertenparkplatz einzurichten. Mit einer kurzen Verbindung zum Eingang sei hier der Zugang problemlos möglich.

Stellungnahmen einholen

Bei der geplanten Ausweisung eines Behindertenparkplatzes vor der Post fordern die beiden Gemeinderäte einen Behindertparkplatz, der der Norm entspricht. Eine Ausweisung des bestehenden Parkplatzes, wie beabsichtigt, reiche nicht aus, da er viel zu schmal sei.

Lamm und Bubel fordern, dass bei der Ausweisung von Behindertenparkplätzen immer vorher auch eine Stellungnahme des Seniorenbeirates und der Behindertenbeauftragten eingeholt wird. So könnten "solche Fehler wie beim Aischer Friedhof" von vorneherein verhindert werden. red