Die Maikundgebung des DGB im Stadtschloss, die unter dem Motto "Mehr Zeit für Solidarität" stand, war ganz nach dem Geschmack der rund 120 Besucher. Gewerkschaftssekretär Jan Körper von der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten (NGG) blies zur Attacke auf die Arbeitgeber, redete sich in Rage und nahm kein Blatt vor den Mund.
Was hatte ihn auf die Palme gebracht? Es war ein Radiointerview mit Ulrich Grillo, dem Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. "Ich halte den 1. Mai für weitgehend überholt. Er ist nichts weiter als ein bisschen Folklore", zitierte Körper den Arbeitgebervertreter. Das empfanden viele der versammelten Gewerkschaftsvertreter als einen Generalangriff auf den Tag der Arbeit, den man sich einst mühsam erkämpft hatte. Mit "Buh"-Rufen quittierten sie Grillos Ansicht. Auch seine Forderung, mit 85 in Rente zu gehen, ließ der Redner nicht unerwähnt.