Der Sommer hat lange auf sich warten lassen: Während in den letzten Jahren Anfang Mai schon die ersten Freibäder ihre Türen öffneten, war es heuer noch den ganzen Monat düster, kalt und regnerisch. An diesem Wochenende ist es dann aber endlich soweit und die Sonne sorgt das erste Mal für wunderbares Frühlingswetter. Ganz Coburg strahlt - und die Coburger lassen es sich so richtig gut gehen.

Am Samstagnachmittag schlendern viele Leute über den Marktplatz und haben dabei entweder Einkaufstüten oder eine prall gefüllte Eiswaffel in der Hand. Regine Probst und ihr Ehemann sitzen auf einer Bank und beobachten das Geschehen. Sie waren den Nachmittag über mit ihren E-Bikes unterwegs und haben beschlossen, auf dem Marktplatz eine Rast mit Blick auf das Prinz-Albert-Denkmal einzulegen. "Unsere heutige Tour war nicht allzu weit. Wir haben nur eine kleine Runde nach Ketschendorf gedreht, um unsere Enkel zu besuchen", erzählt Regine Probst. Sonst fahre sie auch gerne einmal längere Strecken, um die Region zu erkunden. "Das Coburger Land hat so viel zu bieten, da kann ich mich gar nicht satt sehen", schwärmt sie. Am Wochenende zuvor seien sie gemeinsam zur Alexandrinenhütte gefahren, aber auch beim Ausflug zur Rosenau in Rödental oder nach Neustadt bei Coburg habe sie die Seele baumeln lassen: "Auf dem Rad kann ich die Natur sehen und mich entspannen. Außerdem tut das Radfahren meinem Rücken gut." Von schlechtem Wetter oder der Corona-Pandemie habe sie sich keine Tour vermiesen lassen: Als Gastronomiebetriebe im vergangenen Jahr noch geschlossen waren, habe sie kurzerhand Kaffee in der Thermoskanne und selbst gebackenen Kuchen eingepackt, um unterwegs ein Picknick im Freien zu machen. "Wir hoffen natürlich trotzdem, dass bald die Biergärten öffnen dürfen und wir nach einer Tour einkehren können", sagt Regine Probst.

Picknick unterm Reiterdenkmal

Auch rund um den Schlossplatz genießen viele Coburger die wärmenden Sonnenstrahlen. Auf den Arkaden lassen einige den Blick über die Ehrenburg, den Schlossplatz und das Landestheater schweifen, andere haben es sich ein paar Meter weiter unter dem Reiterdenkmal im Hofgarten auf einer Picknickdecke gemütlich gemacht.

Auf einer Parkbank am Fuß der Anhöhe machen Elena Klaus und ihr Mann gerade eine Pause. "Wir haben das schöne Wetter für einen Spaziergang durch den Hofgarten genutzt, jetzt wollen wir ein Bierchen trinken und die Sonne ein wenig genießen ", erzählt Elena Klaus. Yunus, ihr zwei Jahre alter Rüde, sitzt hechelnd neben ihnen und kann es allem Anschein nach nicht erwarten, dass der Spaziergang endlich weitergeht. "Er ist noch sehr jung und verspielt, deshalb mag er bei diesem Wetter am liebsten draußen toben", erzählt Elena Klaus. Doch auch bei schlechtem Wetter hält Yunus Herrchen und Frauchen auf Trab: "Bei Regenwetter ist keine Pfütze vor ihm sicher!"

Aber nicht nur Yunus liebt es, bei strahlendem Wetter zu toben. Rayan, drei Jahre alt, und Zyan, ein Jahr alt, springen, lachen und spielen zusammen am Wasserspiel am Albertsplatz.

Auf dem Abenteuerspielplatz im Hofgarten wird geklettert, geschaukelt und gewippt. Noah (3) spielt zusammen mit seinem Papa im Sand. "Ich hab meinen Eimer dabei, da ist die Paw Patrol drauf!", erzählt er stolz. Vor dem Stopp auf dem Spielplatz war er im Hofgarten spazieren. "Und ein Eis essen waren wir auch!"