Das Coronavirus hat sich ausgebreitet, überall. Eine der Hauptsorgen: Gibt es genügend Behandlungskapazitäten in Krankenhäusern? Vor allem für Menschen, die an Covid-19 erkranken, ist eine Frage besonders zentral: Was passiert, wenn es mir sehr schlecht geht und ich beatmet werden muss - gibt es dann genug Platz?

Zu Beginn der Coronakrise war vielfach nicht klar, in welchen Regionen und Krankenhäusern es noch freie Betten gibt. Seit Mitte April gibt es jedoch eine Meldepflicht für alle deutschen Kliniken mit Intensivbetten. "Wir haben endlich eine verlässliche Übersicht über alle Intensivkapazitäten in Deutschland erreicht", so Professor Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) bei der Einführung. Die DIVI betreibt das Portal zusammen mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Die Zahl der freien Intensivbetten ändert sich auf dieser Plattform täglich.

Doch wie funktioniert solch ein System, das Leben retten kann? Christine Beyer, stellvertretende Pflegedirektorin der Missioklinik in Würzburg, erklärt, wie ein Intensivbett funktioniert.

Foto: Daniela Sweeney / Quelle: Klinikum Würzburg Mitte GmbH / Text: Lucas Kesselhut / Grafik: Jutta Glöckner