Auf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Chorakademie im Benediktinerkloster Weißenohe wurde ein neuer Vorstand gewählt. Vorsitzender bleibt Eduard Nöth, zur Nachfolgerin von Richard Oswald als Zweitem Vorsitzenden wurde die Hofer Bundestagsabgeordnete Silke Launert, künftig Wahlkreis Bayreuth/Forchheim, gewählt. Dritter Vorsitzender bleibt der Weißenoher Bürgermeister Rudolf Braun. Die Kasse führt weiterhin Herbert Meier. Zum neuen Schriftführer wurde Dieter Christoph aus Buckenhof gewählt.
Zu Revisoren wurden wie bisher Alfons Trautner und Manfred Reichl bestimmt. Kraft Amtes gehören der Präsident des Sängerbundes und der Vorsitzende der Chorjugend dem Vorstand an. Erfreulich nannte der Vorsitzende die Mitgliederentwicklung. In diesem Jahr traten 45 neue Mitglieder bei. Der Verein zähle heute 246 Mitglieder. Nöth begrüßte, dass jetzt insgesamt 22 kommunale Gebietskörperschaften dem Förderverein angehören, darunter die Landkreise Forchheim und Erlangen/Höchstadt, die Städte Erlangen, Forchheim und Gräfenberg sowie 17 Gemeinden. Von den 29 Kommunen des Landkreises Forchheim gehören 16 dem Förderverein an.
Der Verein verfügt laut Schatzmeister Herbert Meier über ein Vermögen von rund 110 000 Euro und wird ab 2017 jährlich 20 000 Euro Beiträge einnehmen: Damit fehlen dem Verein noch rund 5000 Euro jährlich - das entspricht 80 bis 100 Mitgliedern -, damit der Verein die Einrichtung nach Inbetriebnahme mit den geforderten 25 000 Euro zum laufenden Betrieb fördern kann. "Dies ist zu schaffen", meint Meier. Rudi Braun verspricht sich von der geplanten Revitalisierung des Klosters als Seminargebäude des Sängerbundes eine Aufwertung des ländlichen Raums.