Im Rahmen einer virtuellen Kreisvorstandssitzung wurde die Bayreuther CSU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Bayreuth/Forchheim, Silke Launert, von der CSU einstimmig als erneute Kandidatin für die Bundestagswahl am 26. September vorgeschlagen.

Silke Launert setze sich laut Pressemitteilung seit ihrer Wahl 2017 unermüdlich für die Region ein und habe hierbei viele wichtige Projekte angestoßen und vorangetrieben, so zum Beispiel die Stärkung der Bundespolizei in Bayreuth, die Finanzierung der Sanierung des Festspielhauses Bayreuth durch den Bund, Zuschüsse aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm für regionale Projekte, das Batterieforschungszentrum "Bay-Batt" der Universität Bayreuth, den Ausbau und die Elektrifizierung für eine bessere Bahnanbindung Bayreuths sowie Unterstützung regionaler Unternehmen. Launert sei stets im Wahlkreis präsent und stehe immer im direkten Kontakt zu den Bürgern vor Ort.

Die Stimmung der Menschen in der Region aufzunehmen und sich für ihre Anliegen einzusetzen, sei ihr eine Herzensangelegenheit. In den aktuellen Zeiten der Corona-Pandemie sei ein besonnener Umgang mit der schwierigen Situation notwendig. Vor allem die vielen betroffenen Menschen müssten zügig Hilfe und finanzielle Unterstützung erhalten, heißt es. red