Der Kinderbetreuungsdienst im Landkreis Kronach unterstützt Familien und Alleinerziehende bei der Kinderbetreuung. Er bietet stundenweise Ergänzung, wenn Betreuungszeiten überbrückt werden müssen, Notfälle eintreten oder eine Entlastung nötig ist, zum Beispiel wenn Mütter einmal in Ruhe einkaufen oder die Eltern etwas gemeinsam unternehmen möchten. Vermittelt werden kinderliebe und zuverlässige Jugendliche ab 15 Jahren bis hin zu Frauen und Männer, die gerne als Leih-Oma oder Leih-Opa aktiv sein möchten.

Für alle Interessierten findet etwa alle zwei Jahre ein kostenloser Babysitter-Kurs für den Landkreis Kronach statt. So auch jetzt wieder in Zusammenarbeit mit dem BRK-Kreisverband Kronach. Zehn Mädchen und Frauen im Alter ab 15 Jahren nahmen am im Katholischen Pfarrzentrum Kronach abgehaltenen Seminar mit sechs Abenden teil. Sechs von ihnen stellten nun ihr Wissen und Können bei der Abschlussprüfung unter Beweis.

Alle haben bestanden

Abgenommen wurde diese von Christa Körner von der Sozialen Beratung des Caritasverbands Kronach. Die Freude war groß, als die Diplom-Sozialpädagogin schließlich verkündete, dass alle bestanden haben. Stolz konnten die erfolgreichen Absolventinnen ihr Diplom entgegennehmen und dürfen sich nun mit dem Titel "Caritas- und Dekanatsgeprüfte Babysitterin" schmücken. Dies berechtigt sie dazu, ab sofort als Babysitterin tätig zu sein. Die weiteren vier Teilnehmerinnen, die an diesem Tag nicht anwesend sein konnten, werden ihre Prüfung in den kommenden Tagen schriftlich ablegen.

Viel gelernt

Die neuen Babysitterinnen, die alle mit großem Interesse und Engagement dabei waren, kommen aus dem Stadtgebiet von Kronach sowie aus verschiedenen Gemeinden. Diese bekundeten, dass der Kurs für sie sehr lehrreich gewesen sei und zudem viel Spaß gemacht habe. Sie alle mögen Kinder sehr und freuen sich schon auf ihre ersten Einsätze; gerade auch die Jüngsten mit 15 Jahren.

"Ich finde es ganz toll, dass sich solch junge engagierte Erwachsene zu einem solchen Dienst bereit erklären. Ihr seid mit so viel Herz dabei. Ich würde euch jederzeit meine Kinder anvertrauen", lobte die Teilnehmerin Claudia Dautel. Diese erinnert sich noch daran, als sie selbst für ihre drei Kinder in Kronach den Opa-Oma-Betreuungsdienst in Anspruch nahm. "Das war mir eine große Hilfe - gerade auch, wenn man keine Verwandten in der Nähe hat", sagte sie voller Dankbarkeit. Um solchen Familien helfen zu können, stelle sie sich nun selbst gerne für diese Aufgabe zur Verfügung.

Carina Schäftlein betreut eine Krabbelgruppe in ihrem Wohnort. Sie möchte ab dem kommenden Jahr eventuell als Tagesmutter arbeiten. Ein derartiger Kurs sei gut, um einige essenzielle Grundlagen zu erhalten.

Dies bestätigte auch Christa Körner. Ein solch offizielles Zertifikat könne in mancherlei Bereichen von Vorteil sein, beispielsweise bei späteren Bewerbungen oder auch, wenn sich die jungen Leute vielleicht beim Spielmobil des Landkreises engagieren möchten, beim Abhalten von Zeltlagern und weiteren Veranstaltungen. Nicht zuletzt sei das vorhandene Basiswissen auch im privaten Bereich wertvoll; könne man doch immer mal in eine Situation geraten, wo schnelle Hilfe gefragt sei.

Das wurde gelehrt

Die Teilnehmerinnen hatten beim Kurs in fünf Einheiten grundlegende Kenntnisse in Sachen Aufsichtspflicht, kind- und altersgerechte Beschäftigungsmöglichkeiten, Säuglingspflege, "Erste Hilfe am Kind" und über die Entwicklung des Kindes erworben. Am sechsten Abend erfolgte die Abschlussprüfung.

Neben Christa Körner zählten auch die Hebamme Cilly Volk, Erste-Hilfe-Ausbilder Benno Ruhs vom BRK-Kreisverband Kronach, Bildungsreferent Andy Fischer seitens des BDKJ sowie Diana Martin, die derzeit bei der Caritas ein Praktikum absolviert, zu den Referenten. Volk informierte über Säuglingspflege, Martin über Grundlagen der Aufsichtspflicht, Ruhs vermittelte "Erste Hilfe am Kind", während Fischer den Teilnehmerinnen Entwicklungspsychologie und Spielepädagogik näher brachte.

Den Referenten sowie den Verbänden, die zum Gelingen des Babysitter-Kurses beitrugen, galt abschließend der besondere Dank von Christa Körner, insbesondere der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Kronach und dem Microfonds der Raps-Stiftung bzw. der Kronacher Mitmachbörse. Durch deren Unterstützung konnte der Kurs kostenfrei angeboten werden.

Dienst fällt im November weg

Besonders aber dankte sie den sehr engagierten Teilnehmerinnen, die sich auch in Corona-Zeiten auf einen solchen Kurs eingelassen hätten. "Es war mir eine große Freude", bekundete sie. Die Betreuungen sind grundsätzlich auch in Corona-Zeiten unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienevorschriften möglich. Für den erneuten Lockdown im Monat November wird der Dienst jedoch nicht angeboten.

Der Kinderbetreuungsdienst wird getragen von der Gleichstellungsstelle, dem Caritasverband und dem Bund der Katholischen Jugend (BDKJ). Vermittelt werden die Betreuungen von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, Lisa Gratzke, sowie Christa Körner von der Sozialen Beratung des Caritasverbands. Für die jeweilige Dienstzeit erhalten die Babysitter eine kleine Aufwandsentschädigung.