"Beim Auftaktspiel war ja schon mal einiges geboten", erinnert sich Lucas Hollendonner an das vergangene Wochenende zurück. Neun Tore fielen in der Partie der Kreisklasse 4 zwischen dem TSV Wilhelmsthal und dem SV Steinwiesen - Hollendonners Team behielt mit 5:4 spektakulär die Oberhand.

Der 26-Jährige entstammt der JFG Oberes Rodachtal und half schon in jüngeren Jahren des Öfteren in der Ersten Mannschaft aus. Seit dem Re-start ist Hollendonner Kapitän. Er wolle versuchen, die Kommunikation zu verbessern. "Bei uns ist es in der Regel viel zu ruhig auf dem Platz", moniert Hollendonner, dem es nach seinen Ämtern als zweiter beziehungsweise dritter Kapitän nichts ausmache, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Neben zahlreichen Mittelfeldduellen wird es an diesem Wochenende vor allen Dingen für die Teams am Tabellenende schwer, Punkte gegen den drohenden Abstieg zu sammeln. Die SG Kleintettau II/Buchbach bekommt es mit Gundelsdorf/Reitsch zu tun, der Tabellenletzte FC Burggrub muss zum FC Unter-/Oberrodach. Eine große Chance bietet sich indes dem TSV Tettau, der beim Zwölften TSV Windheim die Horror-Serie von nur einem Sieg aus zwölf Spielen beenden möchte.

Hollendonner und Co. sind am Samstagnachmittag bei der Zweitvertretung des FC Mitwitz gefragt. Bei je zehn Heim- und Auswärtsspielen holten die Steinwiesener auf fremdem Terrain im Vergleich acht Punkte weniger. Die Diskrepanz kann sich Hollendonner nicht wirklich erklären. Er vermutet aber, dass seiner Mannschaft eher größere Plätze wie der eigene besser liegen. Mit Platz 7 bewegt sich der SVS im gesicherten Tabellenmittelfeld - nach oben wie unten dürfte sich nicht mehr viel ergeben.

Kein konkretes Saisonziel

Mit Blick auf die Herausforderung beim Tabellenzehnten sei Steinwiesen gut beraten, den Fokus auf das eigene Spiel zu legen sowie "mit Selbstbewusstsein und der richtigen Einstellung ins Spiel zu gehen", äußert sich Hollendonner. Der Klub selbst hatte nach der langen Pause kein konkretes Saisonziel beschlossen. Hollendonners Credo: "Wir sollten einfach versuchen, Spaß zu haben und unseren Zuschauern noch ein paar interessante, ansehnliche Spiele bieten."

Eine dieser ansehnlichen Partien des kommenden Spieltags erwartet der Steinwiesener Spielführer im Direktvergleich zwischen dem FC Wacker Haig und dem SV Gifting. "Auf dem eher engen Platz gibt es meistens viele Zweikämpfe und dementsprechend geht es oft heiß her", prognostiziert Hollendonner ein interessantes Match. Sein Tipp: 2:1 für den Tabellenführer.