Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine ernste und tückische Erkrankung, die sich meistens schleichend und mit unspektakulären Symptomen wie Atemnot,

Leistungsabnahme und Flüssigkeitseinlagerungen beispielsweise in den Unterschenkeln bemerkbar macht. Um die Öffentlichkeit für die Warnzeichen der Volkskrankheit mit bis zu vier Millionen Betroffenen in Deutschland zu sensibilisieren, steht das schwache Herz im Mittelpunkt der Herzwochen 2020 der Deutschen Herzstiftung. Die AOK Bayern und die Regiomed-Kliniken widmen sich dem Herzwochen-Thema dieses Jahr in digitaler Form.

Am Mittwoch, 16. Dezember, referieren Prof. Johannes Brachmann und Muhamet Sinani vom Klinikum Coburg und der Coburger Kardiologe Oliver Turschner virtuell über die Diagnostik, Vorsorge und die moderne medikamentöse Therapie bei Herzschwäche. Die Mediziner gehen auch der wichtigen Frage nach, was man tun kann, wenn Medikamente versagen. Dafür stehen heute eine Reihe moderner interventioneller Verfahren zur Verfügung. Der kostenfreie interaktive Vortrag findet von 18 bis 19.30 Uhr statt. Interessierte können den Link mit den Zugangsdaten per Mail unter Herzwochen2020@by.aok.de anfordern. red