Eigentlich sollte alles nach ein paar Wochen vorbei sein, doch auch den Teilnehmern des Johanniter-Sanitätshelferkurses hat Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht: Über acht Monate hat es vom ersten Lehrgangstag in der Feuerwehr Schlüsselfeld bis zur Übergabe der Urkunden gedauert. Die 16 Teilnehmer des Kurses können also besonders stolz sein: Sie haben nicht nur die 80 Unterrichtseinheiten im Bereich Sanitätshelfer und First Responder (Ersthelfer) und die abschließende Prüfung erfolgreich bestanden, sondern sind trotz mehrmonatiger Corona-Unterbrechung mit Engagement dabeigeblieben.

Die Motivation der Teilnehmer, sich zum Sanitätshelfer ausbilden zu lassen, war dabei durchaus unterschiedlich: Einige wollen sich so fit machen für die ehrenamtliche Mitarbeit im Sanitäts- oder Rettungsdienst, im Katastrophenschutz oder in der Erste-Hilfe-Ausbildung. Andere, die zum Beispiel bereits bei der Feuerwehr aktiv sind, qualifizieren sich so zum First Responder weiter, damit sie im Notfall in den Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes kompetent Erste Hilfe leisten können. Und die Sanitätshelfer-Ausbildung ist auch der erste Schritt zu weiteren Qualifikationen im Rettungsdienst wie zum Beispiel dem Rettungshelfer.

"Es ist ein toller Erfolg, dass alle die an der Prüfung teilgenommen haben, diese dann auch bestanden haben. Um im Bereich Bevölkerungsschutz oder auch im Sanitätsdienst bei Großveranstaltungen möglichst vielen Menschen helfen zu können, brauchen wir und andere Hilfsorganisationen gut ausgebildete Ehrenamtliche", so Johanniter-Kursleiter Frank Reise. "Wir freuen uns über jeden, der seine freie Zeit investiert, um am Ende für andere im Notfall da zu sein."

Der nächste Sanitätshelfer-Kurs bei den oberfränkischen Johannitern findet im April und Mai 2021 statt. Informationen gibt es unter www.johanniter.de/oberfranken.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit mehr als 23 000 Beschäftigten, rund 40 000 ehrenamtlichen Helfern und 1,25 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft.

Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland. Patrizia Renninger