15 Kinder der Klasse 1b G der Oberen Schule Kulmbach beteiligen sich am Schulprogramm "Klasse 2000". Das ist ein spezielles Präventionsangebot der AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach. Das Programm wurde in diesen Tagen mit der Übergabe der Patenschafts-Urkunde durch die AOK an Rektorin Daniela Naujoks gestartet.

Mit der "Klasse-2000"-Patenschaft bietet die AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Präventionsangebot. "Ziel ist es, Grundschulkindern zu vermitteln, wie wichtig es ist, auf die eigene Gesundheit zu achten", so AOK-Gesundheitskraft Margot Schmitt, die die Gesundheitsförderung an Schulen in der Region koordiniert. Das Programm behandelt Themen wie gesundes Essen und Trinken, Bewegung und Entspannung, aber auch Problem- und Konfliktlösung.

Wie Schulleiterin Daniela Naujoks zu verstehen gab, lernen die Kinder mit dem Programm, was sie tun können, damit es ihnen selbst und anderen gut geht - sowohl körperlich, psychisch als auch sozial. Das Programm sei auch eine Hilfe, Gesundheitsförderung aktiv in den Stundenplan und in den Schulalltag zu integrieren.

Die Förderung der AOK richtet sich an Schulen mit einem hohen Anteil sozial benachteiligter Kinder. Die Obere Schule Kulmbach ist seit dem Schuljahr 2017/2018 bei "Klasse 2000" dabei. Damit profitieren jetzt insgesamt über 30 Kinder an dieser Schule. Das Programm ist auf vier Jahre ausgelegt. Mit dem Patenschafts-Beitrag werden der Einsatz eines Gesundheitsexperten, die Unterrichtsmaterialien sowie die Organisation des Programms finanziert.

Die Zweitklässler stellten bei der Übergabe der Patenschaftsurkunde bei verschiedenen Übungen auch gleich ihre Fitness unter Beweis. Mit dabei war auch Annekatrin Bütterich, die am Landratsamt Kulmbach die Geschäftsstelle der Gesundheitsregion plus Kulmbach leitet. Sie sagte: "So eine tolle Bewegungspause habe ich schon lange nicht mehr gesehen."