"Eigentlich eine einfache Erfindung, aber sie wird den Feuerwehrkameraden im Einsatz sicherlich helfen." Mit diesen Worten leitete Landrat Christian Meißner seinen Dank an den Spender der Schwimmsauger für die heimischen Feuerwehren ein. Sie wurden bereits an die Feuerwehren im Landkreis Lichtenfels übergeben.

Kreisbrandrat (KBR) Timm Vogler stellte aus Sicht der Feuerwehren im Landkreis heraus: "Dank der Spende der Bayerischen Versicherungskammer können jetzt zwölf Wehren im Landkreis die neuartigen Schwimmsauger zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern nutzen. Landesweit werden bis zum Jahr 2021 rund 850 Schwimmsauger verteilt."

Einsatzzweck der Schwimmsauger ist die Wasserentnahme aus offenen Gewässern, wo sie anstelle eines Saugkorbes verwendet werden können. Dadurch dass die Sauger schwimmen, wird ein Ansaugen von Bodenschlamm vermieden. So ist die Wasserentnahme auch aus flachen Gewässern, sogar unter fünf Zentimetern Tiefe, ohne Anstauen möglich. Zum Vergleich: Ein Saugkorb benötigt eine Gewässertiefe von mehr als 30 Zentimetern.

Im Landkreis Lichtenfels sind durch die zwölf gespendeten Exemplare nunmehr rund zehn Prozent der Feuerwehren mit einem Schwimmsauger ausgerüstet. Der Schwimmsauger ist auch für kleinere Feuerwehren geeignet. red