Justizminister Georg Eisenreich (CSU) hat die Oberstaatsanwältin als ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts in Bayreuth, Sandra Staade, mit Wirkung zum 1. August zur neuen Direktorin des Amtsgerichts Kulmbach ernannt. Sandra Staade ist für das Amtsgericht keine Unbekannte, da sie bereits von 2006 bis 2009 mehrere Jahre an diesem Gericht als Richterin tätig war. Das geht aus einer Pressemitteilung des Oberlandesgerichts Bamberg hervor.

Die 52-Jährige tritt die Nachfolge von Christoph Berner an, der das Amtsgericht seit Dezember 2005 geleitet hatte und Ende Mai in den Ruhestand getreten ist. "Christoph Berner hat mit viel Elan und Einsatz über mehr als 16 Jahre erfolgreich das Amtsgericht Kulmbach geleitet und geprägt. Auch die Herausforderungen der Corona-Pandemie meisterte er gemeinsam mit allen Beschäftigten des Amtsgerichts hervorragend", so der Präsident des Oberlandesgerichts Bamberg, Lothar Schmitt. Ihn habe seine professionelle Arbeitsweise, aber auch seine empathische Art ausgezeichnet.

Sandra Staade begann nach dem Jurastudium in Kiel ihre berufliche Laufbahn im Dezember 2001 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Coburg. Im Jahr 2003 wechselte sie als Richterin an das Amtsgericht Kronach. Dort war sie unter anderem als Familien- und Ermittlungsrichterin tätig. Im September 2006 kam sie an das Amtsgericht Kulmbach, wo sie in Familien-, Vormundschafts- und Nachlasssachen eingesetzt war. Im Mai 2009 folgte eine Versetzung an das Landgericht Bayreuth, an dem Sandra Staade in einer erstinstanzlichen Zivilkammer eingesetzt war. Im Juni 2011 wurde sie zur Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth ernannt. Hier war sie zunächst für Jugendstrafsachen zuständig. Später bearbeitete sie vor allem Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung.

Im April 2015 wurde sie zur Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg befördert. Dort war sie schwerpunktmäßig mit der Bearbeitung von Revisionen und Rechtsbeschwerden befasst und übte daneben die Dienstaufsicht über die Staatsanwaltschaft Hof und später über die Staatsanwaltschaft Bamberg aus. Mit Wirkung vom 1. Juli 2018 wurde sie zur Oberstaatsanwältin als ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts in Bayreuth ernannt. Die neue Leiterin ist verheiratet und lebt im Landkreis Kulmbach. red