Nach der pandemiebedingten Absage der Hauptversammlung im vergangenen Jahr konnte der Schützenverein Kulmbach-Ziegelhütten diese nun in Präsenz nachholen. Wichtige Entscheidungen standen an, hatte doch der langjährige Vorsitzende Gerhard Neugebauer angekündigt, sein Amt in jüngere Hände geben zu wollen. Auch weitere Posten in der Vereinsführung mussten neu besetzt werden.

Zunächst folgte jedoch der Bericht des Vorstands über die Vereinstätigkeiten seit der letzten Hauptversammlung im März 2019. Seit damals konnte der Schützenkönig Waldemar Baraulja gefeiert, sein Nachfolger Michael Schneider gekrönt und ein äußerst erfolgreicher Tag des offenen Schießstandes begangen werden.

Ende März 2020 schlug dann die Corona-Pandemie zu, die ein Vereinsleben, wie man es bisher gewohnt war, unmöglich machte. Der Schießbetrieb musste über lange Zeit komplett eingestellt werden, mit Ausnahme einer kurzen Unterbrechung im Sommer 2020 ist die Ausübung des Schießsportes erst seit Ende Mai wieder möglich. Kassierin Irina Richter berichtete von einem guten Kassenstand und gab bekannt, dass auch sie ihr Amt zur Verfügung stellen wolle. Somit brachten die Neuwahlen doch einige Änderungen. Zum neuen Vorsitzenden wurde einstimmig Ronald Meisel gewählt. Ihm zur Seite stehen Manfred Götz als Zweiter Vorsitzender, Gerd Hoffmann als Kassier, Norbert Zimmermann als Erster Schützenmeister, Waldemar Baraulja als Inventarverwalter und Constance Eickhorst als Schriftführerin.

Aufgrund seiner bemerkenswerten Verdienste wurde Gerhard Neugebauer auf einstimmigen Beschluss zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Ebenso wurde Gertraud Grampp zum Ehrenmitglied gekürt. Dann erhielten die Sieger der Vereinsmeisterschaften 2020 mit Verspätung ihre Pokale. Der Vorsitzende wies noch auf die Abholung von Schützenkönig Michael Schneider am 19. September hin. red