Christoph wiedemann Altenkunstadt — Spaziergänger sahen auf dem Main bei Altenkunstadt einen auffälligen "hellen Fleck" im Wasser treiben. Es war eine Leiche. Der "helle Fleck" im Main beschäftigte Feuerwehren, Rettungssanitäter und die Polizei. Die Leichenbergung durch die Rettungskräfte erfolgte am gestrigen Sonntag in Altenkunstadt. Die Spaziergänger waren auf der Mainbrücke, als ihnen etwas im Wasser auffiel. Sie baten Mitbürger, die Polizei und Rettungskräfte zu alarmieren. Die Stützpunktwehr von Burgkunstadt rückte daraufhin aus. Die Feuerwehrleute befuhren den Main mit einem Boot, um den "hellen Fleck" genauer zu begutachten.

Nur noch Tod festgestellt

Die Befürchtungen der Einsatzkräfte bestätigten sich: Es lag ein Mann aus Altenkunstadt in dem Gewässer, der offensichtlich ertrunken war. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann wenige Stunden im Wasser lag.

Neben mehreren Feuerwehren sowie dem Notarzt waren auch Rettungssanitäter an der Bergungsstelle. Sie konnten jedoch nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Die Staatsanwaltschaft, die Kriminalpolizei und die Beamten der Polizeiinspektion Lichtenfels waren umgehend zur Stelle und nahmen die Ermittlungen auf.

Aktuell ermittelt die Kriminalpolizei Coburg. Diese versucht die Todesursache herauszufinden. Laut Information der Pressestelle gehen die Ermittler nicht davon aus, dass andere Personen an dem Geschehen beteiligt waren. Weitere Informationen konnte die Polizei wegen des laufenden Verfahrens nicht mitteilen.