Bargeld und Schmuck hat eine Rentnerin in der Blaich am Mittwochnachmittag an einen bislang unbekannte Betrüger übergeben. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen übernommen.
Um die Mittagszeit hielt sich die 78-Jährige in der Wohnung ihrer betagten Bekannten auf. Dort nahm sie ein Telefongespräch entgegen, in dem sich die Frau am anderen Ende der Leitung als Bekannte der Bewohnerin ausgab. Die Anruferin erklärte, dass sie in einen Unfall verwickelt worden sei und zur Schadensregulierung eine größere Bargeldsumme benötige.
Für die 78-Jährige waren die Angaben glaubhaft. Sie ging davon aus, dass die Anruferin tatsächlich eine Bekannte war. Nach einem weiteren Anruf übergab die Frau einen hohen Bargeldbetrag und Schmuck an einen angekündigten Boten. Die Übergabe erfolgte an der Kreuzung Hermann-Limmer-Straße /Ängerlein. Erst kurz danach stellte die 78-Jährige fest, dass es sich um eine Betrugsmasche handelte.
Der Bote war etwa 170 Zentimeter groß, von normaler Statur, um die 30 Jahre alt, hatte ein auffällig gebräuntes Gesicht und kurze dunkle Haare. Er trug dunkle Kleidung und eine dunkle Umhängetasche sowie möglicherweise eine Brille.
Die Kriminalpolizei Bayreuth bittet Zeugen, die am Mittwoch gegen 13.30 Uhr an der Kreuzung Hermann-Limmer-Straße /Ängerlein Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 0921/506-0 zu melden. Zudem rät die oberfränkische Polizei:
? Seien Sie skeptisch, wenn Sie telefonisch um Geld gebeten werden.
? Übergeben Sie keinem Fremden Geld, auch wenn er angeblich von Verwandten geschickt wurde.
? Vergewissern Sie sich durch einen Rückruf, ob ein Verwandter tatsächlich Hilfe benötigt. pol