Bernhard Panzer Zweimal sehr erfreulich - Mit diesen Worten kommentiert Bürgermeister German Hacker (SPD) zwei Vergaben, die in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am heutigen Donnerstag anstehen. Mit "sehr erfreulich" meint Hacker die Tatsache, dass beide Gewerke deutlich günstiger ausfallen als in der Kostenberechnung vom März 2019. Selbst das später konkreter erstellte Leistungsverzeichnis sei noch von einem wesentlich höheren Betrag ausgegangen.

Es handelt sich zum einen um die drei Aufzugsanlagen für den Neubau. Die Europaweite Ausschreibung habe zwei Angebote erbracht, von denen sich die Firma Kone aus Hannover durchsetzte. Die Vergabesumme von 196 000 Euro liegt 39 Prozent unter der Kostenberechnung und 37 Prozent unter dem Leistungsverzeichnis.

Die zweite Vergabe betrifft die Baustromleistungen, die 85 000 Euro kosten und von der Firma BplusL aus Niederdorf erbracht werden. Auch hier liegt der Betrag mit 47 beziehungsweise 37 Prozent deutlich günstiger. Auch hier war europaweit ausgeschrieben worden, drei Anbieter hatten sich gemeldet. Selbst der drittgünstigste Bieter wäre mit seinem Angebotspreis von 134 000 Euro noch günstiger als die Kostenberechnung.

Somit können durch die beiden Gewerke rund 130 00 Euro eingespart werden, wie der Bürgermeister erläutert. 13 Millionen Euro sind bereits vergeben, das ist etwa ein Drittel der Gesamtkosten für Rathausneubau und Schloss-Sanierung. Diese liegen derzeit bei gut 38 Millionen Euro.

Der Ausschuss muss heute Abend um 18 Uhr in seiner öfffentlichen Sitzung noch zustimmen.