Einstimmig bewilligte der Marktgemeinderat in seiner Sitzung die eingegangenen Bauanträge. Frank Geier aus der Bauverwaltung konkretisierte die Vorhaben, er bezeichnete sie als baurechtlich in Ordnung und unspektakulär.

Der Bauantrag zur Wohnhauserweiterung und PV Anlage Grundstück Fl. Nr. 453/454 in Thulba, Alte Fuldaer Straße wurde zugelassen. Auf dem Grundstück wird im rückwärtigen Bereich ein zweigeschossiger Anbau (2,60 m x 3,40 m) errichtet. Der Anbau hält zum benachbarten Grundstück - Eigentümer ebenfalls Bauherr - lediglich einen Abstand von 2,11 Meter ein. Die Abstandsfläche fällt zudem um ca. 1,90 Meter auf dieses Grundstück. Somit ist die Abstandsfläche aktuell nicht eingehalten. Der Bauherr hat deshalb beim Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bad Kissingen einen Antrag auf Vereinigung der Grundstücke gestellt. Durch das Verschmelzen der Grundstücke entfällt die Abstandsflächenproblematik.

Begrünung soll auflockern

Ebenso erteilte der Rat sein Einvernehmen für den Bauantrag zur Errichtung einer Beton-Stützmauer und einer Zaunanlage Grundstück Fl. Nr. 214 in Reith, Zielstraße im Industriegebiet. Hier soll eine 90 Meter lange Betonstützwand mit einer Höhe von 0 Meter bis 3,22 Meter mit einer aufstehenden Zaunanlage (Höhe zwei Meter) errichtet werden. Im Übrigen sollen auch die drei anderen Grundstücksgrenzen umzäunt werden.

Verschiedene Gemeinderäte bemängelten dabei, dass dadurch die Straße tunnel- bzw. schachtartig eingebaut würde. Am tiefsten Punkt blicke man von der Straße dann auf 5,20 Meter (Mauer und Zaun). 1. Bürgermeister Mario Götz führte an, dass für das gesamte Industriegebiet die Begrünung noch fehle und diese dann noch eine Auflockerung bringe.

Der Rat stimmte außerdem der Verlängerung der Baugenehmigung für die Errichtung einer offenen Unterstellhalle mit Holzlege in Thulba, Fl. Nr. 469/37, Von-Buttlar-Straße zu. Die Genehmigung hierfür wurde bereits im April 2016 erteilt und nun aktuell um zwei Jahre verlängert.

Busse werden umgeleitet

Bürgermeister Mario Götz wies nochmals auf die Sperrung der St 2790 zwischen der Hetzloser Kreuzung und dem Ortseingang Neuwirtshaus hin (wir berichteten). Busse würden in dieser Zeit über die Verbindungsstraße Neuwirtshaus/Hetzlos umgeleitet. Hierzu werden die Verkehrszeichen 250 "Verbot für Fahrzeuge aller Art" mit den Zusatzzeichen "Busse frei" und die Zusatzzeichen "Land- und forstwirtschaftlicher Verkehr frei" aufgestellt. Geschäftsleiterin Nicole Wehner hatte an einer Bus-Testfahrt auf dieser Strecke teilgenommen und bescheinigte, dass Begegnungsverkehr teilweise mehr als schwierig sei.