Die Traditionsbrauerei Gampertbräu hat eine neue Abfüllanlage erfolgreich in Betrieb genommen. Vor einigen Tagen wurde eine neue Abfüllanlage in die Gampertbräu- Brauerei in deren Firmenstandort in Weißenbrunn geliefert. Das 13 Tonnen schwere Aggregat musste in einer spektakulären Aktion mittels zwei Kränen in eine Luke in sechs Metern Höhe zum Standort gehievt werden (wir berichteten).

Seither waren in den vergangen Tagen täglich vier bis fünf Monteure mit umfangreichen Installationsarbeiten beschäftigt - auch an Sonn- und Feiertagen. Dazu kamen von der Brauerei gestellte Handwerker, wie Elektriker, Schlosser und Heizungsbauer-Installateure für die Verrohrung. Für die Installation und Funktion der elektronischen Steuerung sowie deren Verknüpfung mit bereits vorhandenen Maschinen war ein weiterer Spezialist erforderlich, der letztlich auch die Steuerung in Betrieb nahm.

15 000 Flaschen pro Stunde

Bevor die Flaschen zur Abfüllung gelangen, werden sie gereinigt und durchleuchtet, um Beschädigungen auszuschließen. Wenn an der Abfüllanlage Geschwindigkeit und weitere Parameter übereinstimmen, kann abgefüllt werden. Circa 15 000 Bierflaschen kann das Aggregat pro Stunde mit dem sorgfältig gebrauten Gerstensaft abfüllen.

In einer nächsten Station werden sie mit Kronkorken verschlossen und nochmals abgesprüht, um das überschäumende Bier abzuwaschen. Einige Schritte am Band weiter erfolgt die Etikettierung und die Flaschen werden danach in die gewaschenen Bierkästen gestellt.

Man kann sich vorstellen, dass hier im Zehntelmillimeterbereich gearbeitet werden muss, um die einzelnen Abläufe genau aufeinander abzustimmen, damit die Abfüllung reibungslos funktioniert, erklären die beiden Geschäftsführer Christian und Anette Höfner. Beide verfolgten den Probelauf natürlich mit höchster Anspannung und zeigten sich nach dem geglückten "Jungfernlauf" glücklich. Nun könne man etwas entspannter in die Produktion gehen.

Weil die Umsätze in der Gastronomie wegen der Corona-Pandemie aktuell stark rückläufig sind, konnte die Installation einigermaßen ohne große Hektik vonstattengehen. Nachdem die Abfüllanlage in Betrieb gegangen ist, hoffen die Geschäftsführung und die Mitarbeiter auf baldige Normalität, damit sich auch in Gaststätten wieder Normalbetrieb einstellen kann. eh