Die Stadt Coburg ist für ... Schulgebäude und Schulsportanlagen im Stadtgebiet zuständig: Die Grundschulen von Creidlitz bis Scheuerfeld und Neuses, die beiden Mittelschulen, die Realschule CO I, die Wirtschaftsschule und die vier Gymnasien. Hinzu kommen die Schulturnhallen und die beiden Sportanlagen "Benno Benz" und "Dr.-Stocke-Anlage". Nur bei der CO II hat sie nichts zu melden - die gehört dem Landkreis.

Derzeit laufen an drei Schulen im Stadtgebiet Baumaßnahmen: die Generalsanierung der Heiligkreuz-Mittelschule, der Ausbau der Lutherschule zum Bildungshaus mit der Integration des Kinderhauses und der Ausbau des Dachgeschosses in der Grundschule Ketschendorf. Dort wird ein Werkraum eingerichtet und ein zweiter Fluchtweg geschaffen. Grund dafür ist, dass die Mittagsbetreuung gut angenommen wird und deshalb mehr Platz braucht, erläutert Kultur- und Schulreferent Thomas Nowak (SPD). Diese drei Maßnahmen sind damit automatisch im mittelfristigen Investitionsplan erhalten. Hinzu kommt als vierte die Sanierung der Heinrich-Schaumberger-Schule, wobei die Stadt hier keinen Einfluss darauf hat, wann damit begonnen wird. Bauträger ist hier der Landkreis Coburg; die Stadt zahlt nur ihren Anteil.

Der Kultur- und Schulsenat musste nun eine Prioritätenliste erstellen, welche Projekte als nächste in den mittelfristigen Investitionsplan aufgenommen werden. Die Hochbauverwaltung hatte dafür eine umfangreiche Bewertungsmatrix entwickelt. Darin werden die zu erwartenden Kosten, aber auch die damit verbundenen Einsparungen gewichtet. Weitere Faktoren sind der Bauzustand und ob die Anforderungen an Brandschutz, Barrierefreiheit oder das Raumprogramm erfüllt werden. Daraus ergibt sich eine Punktzahl, und danach ist die Fortsetzung der Sanierung der Rückert-Mittelschule als nächstes Projekt an der Reihe, gefolgt von der Generalsanierung beziehungsweise Neubau der Schule Scheuerfeld.

An die dritte Stelle setzte der Kultur- und Schulsenat nun den vierten Bauabschnitt der Generalsanierung der CO I. Dafür rutschte der Bau eines neuen Umkleidegebäudes an der Dr.-Stocke-Sportanlage auf Platz 4.

Beide Baumaßnahmen wurden vor Jahren wegen der Sparmaßnahmen auf Eis gelegt - das Funktionsgebäude der Sportanlage vor über zehn Jahren, die Sanierung der CO I etwas später.

Auch die Generalsanierung und Erweiterung der Wirtschaftsschule sowie die Generalsanierung des K-Baus am Casimirianum sind schon seit langem vorgesehen. Ganz hinten auf der Liste rangiert der Bau einer Sporthalle am Floßanger: Diese Halle ist als Ersatz für die BGS-Sporthalle gedacht, sollte diese einmal nicht mehr genutzt werden können. sb