Die Luitpoldklinik Heiligenfeld in Bad Kissingen feierte ihr zehnjähriges Bestehen mit einem abendlichen Festakt im Heiligenfeld Saal der Parkklinik Heiligenfeld. Unter den rund achtzig geladenen Gästen waren neben den beiden Gründern der Heiligenfeld Kliniken, Joachim Galuska und Fritz Lang, auch Sabine Dittmar (Bundestagsabgeordnete, SPD), Sandro Kirchner (Landtagsabgeordneter, CSU) und Frank Dünisch, Direktor der AOK Bayern, Direktion Schweinfurt.
Durch den Abend führten Toni Hauck, Klinikmanager der Luitpoldklinik Heiligenfeld und Jörg Ziegler, Ärztlicher Direktor der Heiligenfeld Kliniken. Jörg Ziegler las als Einstimmung in den Abend einen Gästebuch-Eintrag einer ehemaligen Patientin, in dem diese sich herzlich für die professionelle und umsichtige Betreuung während ihres Reha-Aufenthaltes in der Luitpoldklinik Heiligenfeld bedankte.


Längere Lebenserwartung

Nach der offiziellen Begrüßung und den persönlichen Grußworten eröffnete Sabine Dittmar die dreiteilige Vortragsreihe mit dem Thema "Medizinische Rehabilitation im Kontext der gesundheitspolitischen und demographischen Entwicklung". Unter anderem stellte sie heraus, dass jedes zweite im Jahr 2017 geborene Mädchen aufgrund der medizinischen Entwicklung das 100. Lebensjahr erreichen wird. Somit werden die Themen Prävention, Rehabilitation und Nachsorge in Zukunft eine noch größere und stärkere Bedeutung haben. Frank Doht-Rügemer, leitender Arzt der Luitpoldklinik Heiligenfeld, referierte zu dem Thema "Psychoonkologische Aspekte und Therapieansätze in der Rehabilitation". Er stellte heraus, dass Krebs eine "Erkrankung des Alters" sei und somit die Prävention und Früherkennung eine umso bedeutendere Rolle spielen. Das ganzheitliche Therapiekonzept bei Krebspatienten schließt neben Einzelgesprächen, Praxis-Modulen und somatischen Aspekten in der Luitpoldklinik Heiligenfeld auch eine geeignete Sozialberatung mit ein. So wird zum Beispiel noch während des Reha-Aufenthaltes Kontakt zu einer geeigneten Sozialstation aufgenommen.
Ziegler eröffnete seinen Vortrag über "Rückenschmerz und Psyche - Therapieansätze in der orthopädischen Rehabilitation" mit der Frage, wer unter den geladenen Gästen noch nie unter Rückenschmerzen litt. Denn nahezu jeder Mensch hatte schon einmal Schmerzen im Rücken - allerdings haben nur knapp zwei Prozent eine ernsthafte Ursache. Vor allem Frauen im mittleren Alter leiden gehäuft unter chronischen Schmerzen im Rücken.
Oft ist dies einer Kombination aus psychosozialen und arbeitsbezogenen Faktoren geschuldet.
Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion, in der es unter anderem über die sektorübergreifende Versorgung und deren bürokratische Hürden ging. 280 Milliarden Euro stehen dem deutschen Gesundheitssystem pro Jahr zur Verfügung. Dennoch werden nur knapp drei Prozent in Prävention und Rehabilitation investiert. Ihren Abschluss fand die Veranstaltung durch ein Catering der Heiligenfeld Kliniken.


2200 Patienten behandelt

Die Luitpoldklinik Heiligenfeld in Bad Kissingen ist spezialisiert auf die Rehabilitationsbehandlung von Patienten mit orthopädisch-unfallchirurgischen, internistischen, onkologischen und urologischen Erkrankungen. Die Rehabilitationsmaßnahmen umfassen stationäre und ambulante Vorsorgemaßnahmen, Heilverfahren und Anschlussheilbehandlungen. Im vergangenen Jahr wurden 2200 Patienten behandelt. Die Luitpoldklinik Heiligenfeld gehört seit 2007 zu den Heiligenfeld Kliniken. red