Mit dem neuen Haltepunkt wird der Bamberger Süden unmittelbar an das S-Bahn-Netz angeschlossen. Der Freistaat Bayern übernimmt die Finanzierung für Planung und Bau des Haltepunktes, dessen optimale Erreichbarkeit damit sichergestellt werden soll.

Die Realisierung des neuen S-Bahn-Haltepunktes "Bamberg Süd" rückt damit näher. Vor wenigen Tagen hat der Freistaat Bayern gemeinsam mit der Deutschen Bahn den Planungsvertrag für die Entwurfs- und Genehmigungsplanung abgeschlossen. Mit diesem Vertrag werden die Planungen vertieft und die von der Deutschen Bahn durchzuführende Baurechtserlangung vereinbart.

Basketballfans können sich freuen

"Der Bau des Haltepunktes ‚Bamberg Süd‘ nimmt nun konkrete Gestalt an. Das wird vor allem die Basketballfans auf dem Weg zur Brose-Arena sehr erfreuen", sagte Bayerns Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart. "Wir wollen den öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen und möglichst viel Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagern. Ein neuer Haltepunkt im S-Bahn-Netz ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung", sagte Reichhart weiter. Denn durch den neuen Haltepunkt werde nicht nur die Brose-Arena für die Fahrgäste direkter und schneller erreichbar. Auch die um den Haltepunkt gelegenen Wohn- und Gewerbegebiete würden besser an das Nahverkehrsnetz angeschlossen.

Die neue Station wird barrierefrei und für die Fahrgäste komfortabel erreichbar sein. Die Stadt Bamberg will zudem Bushaltestellen in unmittelbarer Nähe zum Haltepunkt errichten und ein auf den S-Bahn-Fahrplan abgestimmtes Busangebot erarbeiten. Darüber hinaus sind eine Fahrrad-Abstellanlage sowie Behindertenparkplätze geplant.

"Bamberg gewinnt an Bedeutung"

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml aus Bamberg fügte hinzu: "Damit gewinnt Bamberg als Verkehrsknoten durch zusätzliche Verbindungen im Fern- und Nahverkehr an Bedeutung. Auch für den Stadtteil Gereuth-Hochgericht und das noch zu entwickelnde Konversionsgelände Muna ist der neue S-Bahn-Haltepunkt ‚Bamberg-Süd‘ von großem Vorteil."

Der Bau des Haltepunktes "Bamberg Süd" erfolgt im Zuge des viergleisigen Ausbaus des Knotens Bamberg. Dieser ist Teil der Neubaustrecke Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 8.1, mit der die Reisezeit zwischen Berlin und München im ICE auf unter vier Stunden sinkt. red