Das Pfarrfest der Pfarreiengemeinschaft St. Elisabeth stand in diesem Jahr unter dem Thema fairer Handel. Anlass war die Bewerbung der Stadt Bad Kissingen zur Fair Trade Town. Den Gästen wurden fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt und fair gehandelte Süßigkeiten zum Kauf angeboten. Eine besondere Aktion war das "Faire Quiz". Anschaulich wurde an einer Pinnwand die Produktion von Kakao erklärt. Dazu gab es ein Gewinnspiel, an dem mehr als 50 Festbesucher teilnahmen.
Pfarrer Edwin Ziegler bedankte sich bei Christina Scheit, Mitglied der Steuerungsgruppe Fair Trade Town, in deren Verantwortung das Quiz lag. Die gab den Dank weiter an das Organisationsteam des Pfarrfestes, das für die Idee des Fairen Handels gewonnen werden konnte. Am vergangenen Wochenende wurden nach dem Sonntagsgottesdienst in St. Elisabeth von Glücksfee Kyra Scheit die Gewinner gezogen: Hubert Noppenberger, Mechthilde Wilfing und Lothar Schmitt freuten sich über Präsentkörbchen mit allerlei Artikeln aus fairem Handel.
Ein ausgesuchtes Warenangebot und Info-Material zum Thema "Fairer Handel" und "Fair-Trade-Town-Kampagne Bad Kissingen" gab es auch im Foyer des Pfarrheimes der Herz-Jesu-Gemeinde. Im Rahmen des nachmittäglichen Kaffee- und Kuchenangebots wurde der fair gehandelte Kissinger Kaffeetraum aus dem Weltladen ausgeschenkt.
"An unserem Info-Stand waren neben getrockneten Mangos und Kaffee auch Schokolade und Kakao die begehrten Produkte", so Oliver Key, Mitglied des Weltladen-Vorstandes. Key kam zudem ins Gespräch mit Gästen aus Gemünden, die im dortigen Weltladen tätig sind. Gemünden wurde, wie bereits viele andere Städte Unterfrankens, im April ebenfalls als "Fairhandels-Stadt" ausgezeichnet. Die Bewerbung Bad Kissingens um das Siegel wird aktuell von einer übergeordneten Kommission in Köln geprüft. red