Petr Krepelka, der sich vor nunmehr 23 Monaten bei einem Spiel in Freising den fünften Rückenwirbel gebrochen hat und seitdem auf den Rollstuhl angewiesen ist, besucht am Sonntag wieder einmal seine ehemaligen Teamkollegen. Wenn die Haßfurter "Hawks" ihr vorletztes Heimspiel in der Vorrunde ausgerechnet gegen die SE Freising bestreiten, ist der junge Tscheche nach längerer Zeit wieder einmal zu Gast im Stadion am Großen Anger.

"Wir freuen uns riesig", betont der Sportliche Leiter des ESC, Martin Reichert, stellvertretend für den gesamten Verein, und beantwortet gleich die wichtigste Frage: "Es geht ihm so weit gut." Demnach habe der 24-Jährige einstige Topscorer kürzlich eine weitere Reha-Maßnahme beendet. "Wir hoffen natürlich alle auf weitere Fortschritte. Ich bin der festen Überzeugung, dass die positive Lebenseinstellung von Petr früher oder später zu weiteren Erfolgen führen wird", sagt Reichert, der nach wie vor in Kontakt mit der Familie Krepelka steht.

Tatsache ist, dass Krepelka sich "sehr auf den Besuch in Haßfurt freut. Und ich freue mich sehr, wenn ihm viele Fans kurz vor Weihnachten einen tollen Empfang bereiten. Petr gehört nach wie vor zu unserer Mannschaft", sagt Reichert.