Einige personelle Veränderungen hat es bei den Wahlen in der Mitgliederversammlung der Spirkenländer Blasmusik gegeben.

Philipp Stapf schied auf Wunsch als Zweiter Vorsitzender aus, bleibt dem Verein allerdings als Beisitzer erhalten. Die bisherige Schriftführerin Laura Wüscher übernimmt das Amt der Zweiten Vorsitzenden. Kassenwart bleibt Sonja Brettschneider, neue Schriftführerin ist Denise Bauer.

Kassenprüfer sind Erich Werner und Friedrich Walter, musikalischer Leiter: Günther Seufert, Notenwart: Siegbert Kessler, Jugendbeauftragte: Theresa Werner, Beisitzer: Christoph Gärtner, Beate Werner, Anna Rudloff, Anika Suckfüll und Heribert Seufert.

Vorsitzende bleibt Stefanie Faulstich. Sie berichtete, dass trotz der Corona-Pandemie die Instrumentalausbildung weitergelaufen sei - mit Unterbrechungen. Es würden aktuell durch die Musikschule Münnerstadt fünf Kinder in Rottershausen unterrichtet. Alle Instrumente stelle der Verein kostenlos zur Verfügung.

Neben der Ausbildung habe auch der Probenbetrieb mit Einschränkungen fortgesetzt werden können. So wurden die Abstände ausgemessen, Trennscheiben angeschafft, Hinweisschilder angebracht, und Desinfektionsmittel aufgestellt.

Zur Unterstützung der Musikvereine wurde das Hilfsprogramm Laienmusik vom Freistaat Bayern initiiert. Das nahm auch die Spirkenländer Blasmusik in Anspruch, da 2020 enorme finanzielle Einbußen hinzunehmen waren, wie Kassiererin Sonja Brettschneider berichtete. Die Feste mussten abgesagt werden, und so gab es keine Einnahmen.

Auch konnte Dirigent Günther Seufert lediglich von elf Auftritten im Jahr 2020 berichten. Musikproben fanden fast ausschließlich unter freiem Himmel statt. red