Um persönliche Kontakte während der Corona-Pandemie zu beschränken, konnten Bürgerinnen und Bürger sich ausnahmsweise telefonisch oder online arbeitslos melden. Ab dem 1. September 2021 müssen Arbeitslos-Meldungen wieder verpflichtend persönlich in der Agentur für Arbeit erfolgen.

Ohne Termin möglich

Das heißt: Es ist nur noch bis zum 31. August möglich, sich auf alternativen Wegen (telefonisch oder online) arbeitslos zu melden, teilt die Agentur in einer Pressemeldung mit. Diese Regelung gilt verbindlich ab dem 1. September bundesweit. Über Änderungen, zum Beispiel bei einer erneuten Verschlechterung der pandemischen Lage, informiert die Agentur für Arbeit Schweinfurt rechtzeitig. Eine persönliche Arbeitslos-Meldung ist ohne vorherige Terminvereinbarung möglich. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag, von 8 bis 12 Uhr. Auch wegen der andauernden Pandemie sollten jedoch längere Wartezeiten oder ein hohes Kundenaufkommen vermieden werden. Unter der gebührenfreien Hotline, Tel.: 0800/455 55 00, können Fragen geklärt und Termine vereinbart sowie im Vorfeld die Daten zur Arbeitslos-Meldung aufgenommen werden.

Die Kontaktaufnahme mit den Jobcentern kann online mit den eServices, per Mail, schriftlich oder telefonisch erfolgen. Die vereinfachte Beantragung von Arbeitslosengeld II, Weiterbewilligungsanträge oder Veränderungsmitteilungen sind weiterhin unter www.jobcenter-digital.de möglich. Die Vorsprachen in den Jobcentern sollten, wie bisher, nur terminiert erfolgen.

Selfie-Ident läuft aus

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat seit Mitte des vergangenen Jahres ein Online-Identifizierungsverfahren angeboten, das sogenannte Selfie-Ident-Verfahren. Damit konnten sich Kundinnen und Kunden online identifizieren und mussten sich nicht zwingend persönlich arbeitslos melden. Das Verfahren steht noch bis zum 30. September 2021 zur Verfügung - aber nur für Kundinnen und Kunden, die sich bis zum 31. August 2021 telefonisch oder online arbeitslos melden.

Ein neues Online-Identifizierungsverfahren für Kunden mit neuem Personalausweis ist ab dem 1. Januar 2022 geplant.

Digitale Angebote bleiben

Viele weitere Kundenanliegen lassen sich weiter einfach und unkompliziert über die digitalen e-Services der BA erledigen, heißt es in der Pressemeldung weiter. Nutzer der "BA App" können auch diese nutzen, um mit der Agentur in Kontakt zu treten oder auch Fragen zu klären.

Ausführliche Informationen gibt es unter folgendem Link: www.arbeitsagentur.de/arbeitslosengeld/app-ba-mobil red