Die Gemeinde Rauhenebrach erfährt für ihr Radwegenetz eine offizielle Aufwertung. Denn Rauhenebrach wird zentrale Gemeinde im Leader-Kooperationsprojekt "Zisterzienser-Radtouren". Bürgermeister Matthias Bäuerlein informierte über das transnationale Projekt "Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe" in der Sitzung des Gemeinderates Rauhenebrach.

Ein Teilprojekt davon sind die Radtouren, die auf zwei Trassen durch die Landkreise Bamberg, Schweinfurt und Haßberge führen. Projektpartner sind die Märkte Burgwindheim und Ebrach sowie die Gemeinden Knetzgau und Rauhenbrach.

Zwei Radwegtouren führen einmal über Ebrach, einmal über Oberschwappach und auf beiden Routen durch die Gemeinde Rauhenebrach. Ebrach und Oberschwappach beherbergen ehemalige Klöster.

Deshalb sollen in Rauhenebrach zwei geplante Rastplätze mit Unterstellmöglichkeiten entstehen. Auch an einige Ladestationen für E-Bikes ist gedacht. Die Touren führen über vorhandene Wege, werden ausgeschildert und mit Informationen zum Wirken der Zisterzienser ergänzt.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 103 000 Euro. Davon kämen auf Rauhenebrach und Knetzgau rund 20 000 Euro zu. Wie sich der Betrag schlussendlich aufteilt, könne man derzeit noch nicht sagen, so Bäuerlein, der in dem Projekt einen eindeutigen Mehrwert für Rauhenebrach sieht.

Der Gemeinderat stimmte der Beteiligung einmütig zu.