Zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften nahm die Feuerwehr Reuth bei ihrer Hauptversammlung vor. Zudem wurden Thomas Bittruf für 40 Jahre und Matthias Ultsch für 25 Jahre Dienstzeit von Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, Kreisbrandmeister Markus Reischl und Bürgermeister Egon Herrmann ausgezeichnet. Beeindruckend war der Bericht von Melanie Roth zur neu gegründeten Kinderfeuerwehr.

Vorsitzende Tanja Renner gab im Gasthaus Roth-Michalek einen umfangreichen Jahresbericht des Vorstands. Die Mitgliederzahl stieg insbesondere durch die Gründung der Kinderfeuerwehr von 82 im Vorjahr auf mittlerweile 108; darunter seien 17 Frauen und zehn Mädchen.

Veranstaltet habe man die traditionelle Dorfkerwa, den Weihnachtszauber und eine Tageswanderung. Diese Veranstaltungen seien auch in diesem Jahr wieder eingeplant. Anstatt der Wanderung möchte man jedoch einen Busausflug in den oberen Frankenwald am Samstag, 5. Oktober, machen. Zweiter Vorsitzender Jürgen Harthan lobte Tanja Renner für ihre engagierte und motivierte Arbeit.

Kommandant Heinrich Roth analysierte die Einsätze und Übungen. Die Zahl der Aktiven betrage 21. Bereits mit der 36. Gruppe hat man die Leistungsprüfung "Wasser" abgelegt. Am Feuerwehrfest der Thonberger Nachbarwehr hat man an allen Tagen teilgenommen und hilfreich mit angepackt.

Gemeinsames Gerätehaus?

Mit den Thonbergern könnte nach den bisherigen Vorplanungen durch die Gemeinde Weißenbrunn gemeinsam auch ein neues Feuerwehrgerätehaus zwischen den beiden Gemeindeteilen entstehen, erklärte der Kommandant. Heinrich Roth lobte das gute Miteinander und die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Vorstand.

Melanie Roth berichtete mit Stolz über die Kinderfeuerwehr, die im Juli des vergangenen Jahres mit 20 Akteuren gegründet wurde. Derzeit seien es schon 28 Kinder, darunter 18 Buben und zehn Mädchen. Zum Betreuer-Team gehören Anja Dietz, Melanie Roth, Andreas Harthan und Frank Renner.

Bürgermeister Egon Herrmann dankte der Feuerwehr für die Gründung der Kinderfeuerwehr und das stetige Ablegen von Leistungsprüfungen. Zum geplanten gemeinsamen Feuerwehrgerätehaus an zentraler Stelle zwischen Reuth und Thonberg teilte der Bürgermeister mit, dass am 14. Februar eine Sitzung mit den beiden Wehren stattfinde.

Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger freute sich über das großartige Wirken der Reuther Feuerwehr und sprach mit Begeisterung über deren Nachwuchsarbeit. Zum angesprochenen Bauvorhaben der beiden Wehren Reuth und Thonberg signalisierte der Kreisbrandrat seine Unterstützung, jedoch nur unter der Bedingung: "Wenn die zwei Feuerwehren damit einverstanden sind."

Die Ehrungen

Mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Gold für 40-jährige Dienstzeit wurde Thomas Bittruf ausgezeichnet.

Das staatliche Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Dienstzeit erhielt Matthias Ultsch.

Außerdem wurden folgende Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Feuerwehrverein Reuth ausgezeichnet: Für 60 Jahre wurde Ottmar Michalek geehrt, für 50 Jahre Erich und Wilhelm Sauerwein, für 40 Jahre Thomas Bittruf, Thomas Friedrich, Klaus Hannweber, Gerhard Maaser und Hartmut Münzel, für 30 Jahre Margit Harthan, Regina Marr und Ulrike Schenk, für 20 Jahre Petra Maaser und Axel Bauer sowie für zehn Jahre Anja Dietz und Marco Dietz. Dieter Wolf