Prölsdorf — Bereits zum neunten Mal steigt am 11. und 12. Juli (Freitag und Samstag) das "Krach-am-Bach"-Festival auf dem Sportgelände in Prölsdorf (Landkreis Haßberge). Veranstalter des Rock-Events ist der Sport-Club Prölsdorf. 20 Bands treten auf. Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich das Festival zu einer Open-Air-Institution im weiten Umkreis entwickelt, und auch heuer wird wieder ordentlich Krach geschlagen - doch von der angenehmen Sorte, wenn man einen Blick auf die vertretenen Bands wirft.
Beim Festival im Rauheneb-racher Gemeindeteil sollen Fans unterschiedlicher subkultureller Spielarten von Punk über Hardcore und Stoner bis hin zu Ska gleichermaßen bedient werden. Als Headliner konnte mit den New Yorkern Madball ein wahres Hardcore-Urgestein verpflichtet werden, das wie fast keine andere Band ein Genre geprägt und unzählige jüngere Bands immens beeinflusst hat. Wer New-York-Hardcore definieren will, braucht nicht viele Worte zu verlieren, es genügt völlig, eine Platte von ihnen aufzulegen. Es gibt in der heutigen Zeit wohl nur eine Handvoll aktiver Bands dieser Sorte, die man als Legenden bezeichnen kann. Madball ist eine von ihnen.
Nicht minder bekannt sind Stick to Your Guns, die seit elf Jahren Freunde verschiedenster Genres von Metal bis Punk vereinen. Wohl nur wenige andere Bands verstehen es, mit einer solchen Raffinesse harte Breakdowns so harmonisch mit melodischen Passagen zu verbinden wie die fünf Kalifornier.

Aus den Niederlanden

   Kick-Ass-Rock'n'Roll erster Güte bieten Peter Pan Speedrock aus Eindhoven, die wohl so etwas wie den kleinsten gemeinsamen Nenner aller Rock-, Punk- und Hardcore-Fans darstellen.
Valient Thorr werden vielerorts als die amerikanische Version von Turbonegro bezeichnet, da die Jungs um den charismatischen Frontmann Valient Himself Alte-Schule-Rock bieten.
The Koffin Kats aus Detroit gelten schon lange nicht mehr als Geheimtipp. Sie befinden sich mit ihrem Sound irgendwo im Schnittpunkt zwischen schnellem Psychobilly, Horrorpunk und Hardcorepunk.
Schlägt man im Duden unter "Folkpunk" nach, ist dort mit ziemlicher Sicherheit ein Bandfoto der sechs Jungs und Mädels von The Roughneck Riot zu finden. Wohl kaum eine andere Band versteht es, derart schnörkellos traditionelle Folk-Melodien mit Punk zu verbinden wie die Briten.
Burning Lady aus Frankreich, Alarmsignal, Abfukk und Disco-Oslo werden für den nötigen Punkeinschlag im Line Up sorgen. The Prosecution kreuzen spritzige und melodische Ska-Punk-Orgien mit harten Riffs und politisch aufgeladenen Texten zu einem eingängigen Satz heißer Ohren, der zugleich nach Party schreit und bitterernst sowie schonungslos anklagt.
Die Italiener Antares sind alte Bekannte auf dem "Krach-am-Bach"-Festival. Ihre Markenzeichen sind wilde Gitarrenriffs, groovende Basslines, Songs, welche sich gegenseitig an Schnelligkeit zu überbieten versuchen, und eine Performance, die ihresgleichen sucht.
Das Line Up werden in diesem Jahr Dead City Rockets, Attic Sounds, The Pussy Collectors, No Fun und Shotgun Joe komplettieren. Als Special gibt es neben der Hauptbühne noch eine zweite Bühne für Solokünstler im Barzelt. Zwischen den Umbaupausen auf der großen Bühne spielen dort die Ein-Mann-Bands Zwakkelmann und The Blues Against Youth aus Rom einige Akustiksets.

Sogar Blasmusik

Zum Weißwurst-Frühschoppen am Samstagmorgen spielt mit Jackl & die Bierpressen "die wohl beste Blasmusik-Band des Steigerwalds" zum Tanz auf.
Insgesamt also 20 Bands, bei denen wohl jeder, vom Punker bis zum Metalhead, voll auf seine Kosten kommen wird, wie die Veranstalter versprechen. Kostenlose Campingmöglichkeiten befinden sich direkt neben dem Festivalgelände (weitere Informationen und Tickets im Internet unter dieser Adresse: www. krachambachfestival.de). red