Brigitte Ferger, Übungsleiterin beim TSV Oerlenbach, möchte allen Übungsleiterinnen und Übungsleitern Mut machen, ihre Kurse online zu halten. Sie habe damit sehr gute Erfahrung gemacht, wie sie dieser Zeitung berichtet.

Der Verein müsse natürlich bereit sein, die Kosten für einen Online-Dienst zu tragen. Der TSV Oerlenbach nutze "Zoom-Meeting".

Sobald der Link mit Datum und Uhrzeit für die Online-Übungsstunde in die Whatsapp-Gruppe versendet ist, kann es eigentlich schon losgehen, denn das dafür notwendige Smartphone habe ja sowieso jeder. Natürlich ist es noch besser, wenn man ein Tablet oder ein Notebook verwenden kann, da ist der Bildschirm größer. Selbst darauf könnten viele zurückgreifen.

So seien via Bildschirm Sing- und Bewegungsspiele, Rückenwahrnehmungen, kleine Spiele mit Alltagsmaterialien, Fingerspiele oder Anleitung zu kleinen Turnübungen möglich, sagt Brigitte Ferger. Auch Handpuppen können zum Einsatz kommen.

Von den fast 40 Eltern-Kind-Turnpaaren habe sie nach der ersten Online-Turnstunde sehr viel positives Feedback bekommen, berichtet Brigitte Ferger. Und das bestärke sie, auf diesem Weg weiterzumachen.

Die Kinder gewöhnten sich sehr schnell an diese Form der Anleitung und auch daran, dass sie im heimischen Wohnzimmer, und nicht in der Wilhelm-Hegler-Halle wie bisher turnen. Sie hätten viel Spaß dabei gehabt.

Brigitte Ferger ist seit vielen Jahren als Übungsleiterin beim TSV Oerlenbach im Eltern-Kind-Turn-Bereich tätig. red