Hemhofen — Es sei beachtlich, was die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Hemhofen im vergangenen Jahr alles auf die Beine stellten und wie viel sie in diesem Jahr geplant hätten: "Hut ab!", konstatierte Ludwig Nagel (CSU), Bürgermeister von Hemhofen. Ohne ein aktives Vereinsleben gebe es kein lebendiges Dorf, führte er weiter aus.
Insgesamt 168 Mitglieder sind im OGV und kümmern sich im Lauf des Jahres nicht nur um ihre eigenen Blumenkästen, sondern auch um die Streuobstwiesen, die im vergangenen Jahr eine sehr gute Apfelernte erbrachten. Aus den gesammelten Äpfeln wurden immerhin 311 Liter Apfelsaft gepresst.
Da Helmut Seelbach aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aktiv als stellvertretender Vorsitzender im Vorstand mitarbeiten kann, erklärte sich die Kassiererin Marianne König dazu bereit, dieses Amt ein Jahr lang kommissarisch auszuüben. Die Vereinsmitglieder waren einstimmig dafür. Auch Otto Tröppner, Vorsitzender des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege, lobte die Mitglieder des Vereins für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die sie jährlich leisteten: "Die Gemeinden müssten alle viele Mittel aufbringen, wenn die ehrenamtliche Arbeit einmal nicht mehr geleistet wird."
Sylvia Hubele