Endgültig grünes Licht für die "Agrovoltaikanlage an der Bühl" von Martin Po ek: Der Seßlacher Stadtrat bewilligte in seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig die Änderung des Flächennutzungsplans und stellte den Bebauungsplan auf.

Bereits im November 2020 war das Vorhaben des Hattersdorfer Landwirts, neben seinem Schweinestall an der Straße nach Rothenberg diese rund 9,5 Hektar große Anlage zu errichten, vom Gremium befürwortet worden, damals noch bei drei Gegenstimmen. Die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange und Behörden, die in der Februarsitzung behandelt wurden, hatten keine grundsätzlichen Einwände gegen das Projekt ergeben, aber Änderungswünsche des Landratsamts Coburg und der Feuerwehr. Diese wurden eingearbeitet.

Die geforderte Ausgleichsfläche wird - wie von Bürgermeister Maximilian Neeb (FW) vorgeschlagen - mit Faktor 0,1 berechnet. Dies ist der allgemein für Agrovoltaik übliche Faktor, statt 0,2 bei normalen Photovoltaikanlagen, da bei ersteren die Fläche unter den höher installierten Modulen landwirtschaftlich genutzt werden kann. Poek will hier etwa Schafe weiden lassen, so dass die Module weiter auseinander stehen können.

Aufgrund der kürzlich um rund 30 Prozent gestiegenen Stahlpreise, so berichtete der Landwirt am Rande der Sitzung, werde er wohl erst im nächsten Jahr mit der Aufstellung der Module beginnen. Ursprünglich beabsichtigte Poek die Anlage, die er gemeinsam mit seinem Sohn Julian geplant hat sowie bauen und betreiben will, 2022 in Betrieb zu nehmen.

Heuer noch ins "Autilus"

Wann das Naturbad "Autilus" in Autenhausen nun seine Pforten öffnen kann, steht noch nicht fest. Wie Neeb auf Nachfrage sagte, muss das Bad noch vom Gesundheitsamt abgenommen werden. Außerdem konnten der Bademeister und weitere Personen wegen der coronabedingten Schließungen noch nicht ihre Rettungsschwimmer-Ausbildung beenden. "Wir wollen schon noch heuer öffnen", versicherte der Bürgermeister. Vorab hat der Tourismus- und Kulturausschuss sich mit den Eintrittspreisen sowie der Gebühren- und der Platzordnung für den Zeltplatz der benachbarten Freizeitanlage beschäftigt. Die Vorschläge segnete der Stadtrat einmütig ab. Regulär zahlen Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren 1,50 Euro, Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene drei Euro.