Die Reservisten Kameradschaft (RK) Rodachtal war Gastgeber und Organisator der rund 13 Kilometer langen Fußpatrouille. Bereits in der Frühe traten die Wettkämpfer unter dem Leiter der Veranstaltung von Oberstleutnant Richard Eichhorn an. Ziel dieser Übungen in Form eines Wettkampfes ist die militärische Förderung.
Die Darstellung von Leistungsbereitschaft und Leistungsstand in der Öffentlichkeit sind von besonderer Bedeutung für die Reservistenarbeit der Bundeswehr und dem Reservistenverband. Dieser setzt sich seit einem halben Jahrhundert für die Heimat und das Land ein. Über 2500 Reservistenkameradschaften und Arbeitsgemeinschaften sind im engen Schulterschluss mit der Bundeswehr und vielen anderen Partnern flächendeckend in Deutschland aktiv.


Elf Stationen

Sicherheitspolitische Arbeit, militärische Ausbildung, regionale Initiativen zum Schutz der Heimat und Betreuung vom Schicksal des Krieges betroffenen Reservisten sind nur einige Felder der Arbeit des Verbandes. Die drei Mann starken Mannschaften mussten auf ihrer Fußtour elf Stationen mit unterschiedlichen Aufgaben durchlaufen. Die Reservisten stellen dabei ihr Können als "Feuerwehrleute, Schiffsführer und Freiluftakteure" unter Beweis.
Dabei wurden die erbrachten Leistungen in Punkte umgerechnet und so eine Rangfolge gebildet. Es siegte souverän die RK Hochstadt vor der RK Hausen, welche knapp von der RK Nordhalben I gefolgt wurde. Die drei erstplatzierten Mannschaften erhielten neben den Medaillen auch noch Pokale. Oberstleutnant Richard Eichhorn nahm die Siegerehrung vor und dankte als Leiter der Veranstaltung allen Mitwirkenden und Helfern. Kreisorgleiter Michael Ries zeichnete Reinold Bayerkuhnlein für seine Verdienste um den Verband mit der Bronzenen Verbandsmedaille aus.