In einem Jahr, in dem wegen der Corona-Pandemie vieles nicht stattfinden konnte, was der Kirchehrenbacher Ortsverband der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) gerade im Bereich der Familienarbeit und der Erwachsenenbildung sonst traditionell anbietet, haben sich die Verantwortlichen des kirchlichen Verbandes etwas Neues überlegt.

"Advent leitet sich ab aus dem lateinischen adventus und bedeutet Ankunft. Bevor ich irgendwo ankommen will, muss ich mich aber vorher auf den Weg gemacht haben", erklärt Karin Gebhardt vom Leitungsteam der Kirchehrenbacher KAB.

Dieses Sich-auf-den-Weg-machen nimmt die KAB dieses Jahr wörtlich. Sie lädt daher ein, einen kleinen Rundweg zu gehen, auf dem die Teilnehmer an vier Stationen kleine Impulse zur Vorweihnachtszeit erhalten.

Mit diesem Adventsweg wollen die Verantwortlichen des kirchlichen Verbandes auch neue Wege gehen. Man benötigt zum Abrufen der Texte ein Smartphone mit einer QR-Code-Lese-App. An den Stationen findet man ein Plakat mit dem Adventsweg-Logo und einem QR-Code. Den Code scannt man mit der App und erhält so auf dem Smartphone die Texte und Impulse. Bei jeder Station gibt es auch den Hinweis auf die nächste Station. Der Weg ist gut befestigt und dauert circa eine Stunde Geh- und Gedankenzeit. Start ist das Kneippbecken auf dem Weg zum Walberla.

"Vielleicht kann dieser Adventsweg auch eine Gelegenheit sein, die verschiedenen Generationen zusammen auf den Weg zu bringen. Die Jungen können die Älteren einfach mitnehmen und die Älteren können die Jungen einladen zu diesem Weg. So können auch die kleineren technischen Hürden bestimmt gut gemeistert werden", meint Anja Herrmann vom KAB-Team. red