Die Stadt Herzogenaurach hat sechs Tragkraftpumpen vom Typ PFPN 10-1000 (Portable Fire Pump Normalpressure, formal "Tragkraftspritze"), das ist die Bezeichnung nach der europäischen Norm EN 14466, angeschafft. Es sind laut einer Pressemitteilung der Stadt Ersatzgeräte für ältere, teils defekte Motorpumpen. Der Gesamtauftragswert beträgt rund 92 761 Euro, also rund 15 460 Euro pro Stück.

Den zugehörigen Beschluss hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 28. Mai einstimmig gefällt. Die grundsätzliche Beschaffung wurde im Vorfeld von der Kommandantenversammlung der Feuerwehren Herzogenaurachs und seiner Ortsteilwehren getroffen. Der Freistaat Bayern fördert die Beschaffung mit einer Zuwendung von 4500 Euro pro Pumpe, somit verbleibt für die Stadt Herzogenaurach ein Betrag von 65 761 Euro.

Motor wie im VW Polo

Der Auftrag erging an die Firma Albert Ziegler aus Giengen/Brenz. Die Pumpen haben einen VW-Drei-Zylinder-Vier-Takt-Aluminium-Motor, der auch im VW Polo verwendet wird. Der Hubraum beträgt 999 Kubikzentimeter, die Leistung 50 kW (69 PS). Gekühlt werden die Pumpen durch einen geschlossenen Kühlwasserkreislauf mit Wärmetauscher und Zusatzkühler. Zwischen Pumpe und Motor befindet sich eine automatische Fliehkraftkupplung. Die Masse beträgt betriebsbereit 188 Kilogramm.

Die Pumpen wurden am 9. Juli ausgeliefert. Die Firma Ziegler führt heute die Einweisung an den Tragkraftpumpen durch, danach erfolgt die Verteilung. Jeweils ein Exemplar erhalten die Feuerwehren Herzogenaurach, Burgstall, Hammerbach, Hauptendorf, Steinbach und Zweifelsheim-Höfen. red