Der Deutsche Gewerkschaftsbund lud gemeinsam mit der Stadt Bad Kissingen zu einem Museumsrundgang in der Oberen Saline mit anschließendem Vortrag über die Leader-Projekte im Landkreis Bad Kissingen ein.

Die Stellvertretende Vorsitzende des DGB Kreisverbands Bad Kissingen/Rhön-Grabfeld, Victoria May, betonte, wie wichtig Informationsveranstaltungen rund um das Thema Europäische Union sind. Daher macht es sich der Deutsche Gewerkschaftsbund vor jeder Wahl und auch in vielen Veranstaltungen zur Aufgabe, gemeinsam mit Kooperationspartnern über interessante Themen zu informieren und mit Bürgern und Bürgerinnen über politische und soziale Sachverhalte zu diskutieren.

Die interessierte Gruppe mit zahlreichen Vertretern des DGB Kreisverbands und des SPD-Ortsvereins Bad Kissingen wurde anschließend von der Museumsleiterin Annette Späth zu einem Rundgang durch das Museum mit den zahlreichen Ausstellungen eingeladen.

Ein besonderes Highlight für die Besucher war die neue Spielzeugausstellung im Dachgeschoss. Diese konnte als Leader-Projekt zum Teil auch durch EU-Mittel finanziert werden. Im anschließenden Vortrag informierte Dipl.-Ing. Cordula Kuhlmann über die zahlreichen Leader-Projekte im Landkreis und hob dabei hervor, dass sich die Leader-Förderungsmittel nicht nur auf EU-Mittel beschränken, sondern auch von Freistaat co-finanziert werden müssen und erklärte, wie schwierig aber auch lohnenswert es ist, eine Förderungsregion der EU zu werden. Bekannte Projekte, die durch Leader-Förderung entstanden sind, sind beispielsweise das Mehrgenerationenhaus in Bad Kissingen, das Inklusionsprojekt Mensch-Biene-Bildung in Maria-Bildhausen und das Naturerlebnisbad in Aura an der Saale. red