"Der MTV Bamberg hat in seiner 138-jährigen Geschichte schon viele Stürme erlebt", sagte der Erste Vorsitzende Peter Röckelein, der fünfzig ausgewählte Mitglieder in der neuen Sporthalle begrüßen konnte. Nur so waren die gebotenen Abstandsregeln bei der Mitgliederversammlung einzuhalten. Röckeleins Rechenschaftsbericht war deshalb stark vom Umgang mit der Corona-Krise geprägt.

Seit dem 17. März, dem Verbot aller Sportaktivitäten, sind nun knapp sechs Monate vergangen. Für jede Sportart gelten eigene Hygiene- und Nutzungskonzepte, so dass die MTV-Geschäftsstelle jede Woche neue Regeln umsetzen musste. Der Tennisabteilung gelang es dennoch, einen eingeschränkten Wettkampfbetrieb anzubieten. Trotz widersprüchlicher Auflagen konnten neue Mitglieder für den Tennissport gewonnen werden. Fünf Allwetterplätze ermöglichen nun eine längere Spielsaison im Freien, wozu auch die fortschreitende Klimaveränderung beiträgt.

Dennoch ist die Krise noch nicht bewältigt. Der Bayererische Landessportverband rechnet aufgrund der Corona-Pandemie mit fünf bis zehn Prozent Mitgliederverlust. "Inwieweit diese Vorhersage eintrifft, hängt auch von den nächsten Monaten ab", so der Vorsitzende.

Die lange Pause nach dem Stillstand hat im Herbst zu einer starken Nachfrage nach Sportangeboten geführt. Alle Hallen sind gut belegt und es mussten sogar zusätzliche Kurse angeboten werden. Seit dem Umbau der Graf-Stauffenberg-Halle nutzen auch viele Schüler der nahe liegenden Schulen die Sportanlage des MTV. Der Verein hofft deshalb, dass man im Gegenzug bei der Vergabe von Sportstunden in anderen Hallen ebenso großzügig berücksichtigt wird.

Die Hoffnung Röckeleins, in den nächsten Wochen von einem Lockdown verschont zu bleiben, erfüllte sich bekanntlich - zumindest im November - leider nicht.

Kassier Thomas Ott konnte in seinem Kassenbericht für das Jahr 2019 wieder gute Zahlen ausweisen. "Wir sind für die Zukunft trotz Corona gut gerüstet", so sein Fazit. Auch der BLSV konnte sich endlich dazu durchringen, die letzte Darlehensrate in Höhe von 133 000 Euro für den Neubau der Sportanlage freizugeben. Damit kann nun endlich das Projekt "Neue Zaunanlage" in Angriff genommen werden.

Viele Ehrungen konnten diesmal nicht persönlich überreicht werden. Umso erfreulicher ist es, dass die ältesten MTV-Mitglieder trotz Corona der Einladung gefolgt waren. Besonders hervorgehoben wurde Hans Reuther mit der Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft. Peter Röckelein bedankte sich vor allem für seine Unterstützung bei vielen zurückliegenden Baumaßnahmen. Als kompetenter Berater war er bei schwierigen Kreditverhandlungen eine große Hilfe und konnte mit seinen Expertisen auch die Hausbank immer wieder überzeugen.

Für 65 Jahre konnten Sigrid Hartmann, Richard Sauer, Dagmar Schwarz und Hans Schwarz geehrt werden.

Zum Schluss der Veranstaltung wurde mit Willi Lengel einer der ältesten und erfolgreichsten Turner des MTV für 75-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. red