Der Dreier beim drittplatzierten TSV Forst kam überraschend. Zwar absolvierte der FSV Krum eine gute Vorbereitung mit ordentlichen Testspielergebnissen. Dennoch war mit einer solchen Leistung zum Auftakt der Fußball-Bezirksliga nicht zu rechnen. Gegen Tabellenführer FT Schweinfurt ist der FSV Krum erneut in der Rolle des Underdogs. Anders die DJK Dampfach, die Schlusslicht Dettelbach und Ortsteil zu Gast hat. DJK Dampfach - Dettelbach und Ortsteile

Schaut man auf das Papier, müsste das sonntägliche Match der DJK Dampfach (6./29) gegen Aufsteiger und Schlusslicht Dettelbach und Ortsteile (16./12) eine klare Angelegenheit sein. "Wir dürfen natürlich niemanden unterschätzen und kennen unsere eigene Bilanz gegen Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen. Da haben wir so einige Punkte liegengelassen und das auch zurecht. Ich denke aber, dass jeder weiß, worum es geht und, dass in dieser Klasse an einem guten Tag auch jeder jeden schlagen kann", sagt Dampfachs Coach Steffen Rögele und sieht sowohl den Gegner als auch die eigene Situation vor dem Re-Start in die Punkterunde realistisch. FT Schweinfurt - FSV Krum Gewarnt ist auch der Tabellenführer FT Schweinfurt vor ihrem nächsten Gegner, den wiedererstarkten Krümlern, die mit einem überraschenden 4:3-Sieg in Forst optimal gestartet sind. "Ich kenne Manfred Fehlbaum ja schon seit einiger Zeit und weiß sehr wohl um seine Qualität als Trainer und Motivator", sagt Adrian Gahn und zeigt Respekt vor dem FSV-Neuling. "Auch Krum habe ich als sehr stark kennengelernt, schon im Hinspiel waren sie sehr unangenehm zu bespielen. Dementsprechend sehe ich sie nicht als den schlechtesten Gegner an, der mit einigem Selbstvertrauen zu uns kommen wird."

Beim Gegner ist man natürlich guter Dinge, aber natürlich ist sich auch FSV-Chef Marco Schorr der großen Aufgabe seines Teams bewusst: "Wir machen wieder das, was wir können. Wir werden auch am Samstag alles raushauen, der Manfred wird die Mannschaft auch wieder so einstellen wie gegen Forst. Wir waren läuferisch und von der Einstellung her auf der Höhe und jeder hat genau das gemacht, was er sollte, hat sein Möglichstes abgerufen, und auf dem Punkt genau waren wir da. In Schweinfurt kann man ja nicht immer wirklich sagen, dass man gewinnt, sie sind für mich mit Abstand die offensivstärkste Mannschaft."

Die Forster hingegen müssen die Niederlage gegen den FSV Krum erst einmal verdauen. "Ich habe es ja vorher gesagt, dass es sehr wichtig ist, gut zu starten und egal wie zu gewinnen. Krum hat das dann geschafft, aber wir dürfen logischerweise zu Hause keine vier Gegentore kriegen. Unser Defensivverhalten war unzureichend. Gegen Altbessingen haben wir in dieser Saison noch nicht gewonnen und wissen, wie stark die DJK ist. Trotzdem zählt für uns nur ein Sieg", sagt der Forster Trainer Florian Hetzel bre