Siemens Healthineers überreichte kürzlich am Standort in Forchheim eine Spende von 25 000 Euro an fünf lokale gemeinnützige Organisationen. Diese Summe war durch einen Spendenlauf im Juli zusammengekommen, an dem sich 1264 Mitarbeiter beteiligt hatten. Die Idee für diese Aktion hatten einige Mitarbeiter, die dann auch die Organisation übernahmen. Um an der Aktion unter dem Motto "Gemeinsam etwas bewegen" teilzunehmen, sollte jeder Teilnehmer in seinem privaten Umfeld joggen gehen. Siemens Healthineers spendete für jeden Läufer zehn Euro und rundete die Summe am Ende auf.

Schecky über 5000 Euro

Christian Reckziegel und Carsten Bertram von Siemens Healthineers überreichten nun jeweils einen Scheck über 5000 Euro an Oliver Flotow von der Bürgerstiftung Erlangen, Martin Burda vom Puckenhof e. V., Wolfgang Badura von der Lebenshilfe Werkstätten Forchheim GmbH, Pia Gohla von der Elterninitiative krebskranker Kinder Erlangen und Wolfgang Rose vom Hospizverein für den Landkreis Forchheim.

Die Spenden sollen für unterschiedliche Projekte verwendet werden: Eine Corona-Nothilfe unterstützt Familien in finanzieller Not, ein Teil der Spenden wird für die Mitarbeiter verwendet, die während der letzten Monate einen erhöhten Betreuungsaufwand hatten, weitere Gelder werden für einen neuen Speisesaal für Mitarbeiter verwendet, für die Fortbildung von Hospizbegleitern oder für die Modernisierung eines Ferienhauses für Eltern von krebskranken Kindern.

Alle Empfänger zeigten sich sehr dankbar über die finanzielle Unterstützung und dankten den Mitarbeitern   von   Siemens Healthineers für ihr Engagement. red